Problemlösungen Funktionen

Port Forwarding

Einleitung

Dieser Artikel soll dazu dienen schnell aufzuzeigen, an welcher Stelle auf den AdministrationsoberflĂ€chen der gĂ€ngigsten VoIP-Telefone die SIP- und RTP-Ports fĂŒr ein Port-Forwarding fixiert werden sollen. An welchen Stellen diese in den Routern freigegeben werden, entnehmen Sie bitte dem Handbuch Ihres Routers.

Beim Port-Forwarding (auch Port-Weiterleitung, Port-Freigaben, NAT-Mapping oder Port-Mapping) fixiert man auf der WeboberflÀche eines SIP-Telefons (IP-Adresse des Telefons in den Browser eingeben, im Falle eines Softphones die IP-Adresse des PCs, auf dem das Softphone installiert ist) die SIP-Ports auf bspw. 12500 und die RTP-Port-Range bspw. auf 13000 - 13020 um sicherzustellen, dass beide Seiten, die miteinander kommunizieren wollen, sich auch verstehen können und der Ruf zustande kommt.

Im zweiten Schritt öffnet man die Router-Einstellungen im Browser (IP-Adresse des Routers in den Browser eingeben oder je nach Modell eine URL, wie z.B. bei AVM fritz.box oder beim Speedport speedport.ip). Dort muss man unter dem Punkt Port-Weiterleitungen oder unter einer anderen Bezeichnung (wo der Punkt zu finden ist, entnehmen Sie bitte dem Handbuch Ihres Routers) die Ports freigeben, die man soeben im Telefon fixiert hat. HierfĂŒr benennt man die Regel nach dem entsprechend genutzten Protokoll (SIP oder RTP), damit man den Überblick in den meist tabellarischen Darstellungen seiner Freigaben behĂ€lt. Darauf legt man den Port-Bereich fest, der im Telefon fixiert wurde, legt fest, fĂŒr welche IP-Adresse diese Regel gilt (IP-Adresse des EndgerĂ€tes), und speichert diese Einstellungen ab. Die Weiterleitung muss fĂŒr den SIP- als auch RTP-Bereich eingetragen werden. Das Transportprotokoll muss immer UDP sein.

Wenn man ein weiteres Telefon, welches ĂŒber diesen Router ins Netz geht, forwarden will, so muss man im SIP-Bereich immer einen Port weitergehen. Im RTP-Bereich sind es mindestens 20 Ports, besser sind 40 Ports.
Unterschiedliche Telefone sollten niemals die selben Ports fĂŒr ihre Kommunikation nutzen!
 

Beispiel fĂŒr drei zu forwardende EndgerĂ€te:

  • Telefon 1, IP 192.198.2.123, SIP-Port soll 12500 sein, RTP-Ports 13000-13040
  • Telefon 2, IP 192.168.2.143, SIP-Port soll 12501 sein, RTP-Ports 13041-13080
  • Telefon 3, IP 192.168.2.112, SIP-Port soll 12502 sein, RTP-Ports 13081-13120
  • Im Router: Regel1 - SIP-Telefon1 - Port 12500 auf IP 192.198.2.123
  • Im Router: Regel2 - RTP-Telefon1 - Port 13000 - 13040 auf IP 192.198.2.123
  • Im Router: Regel3 - SIP-Telefon2 - Port 12501 auf IP 192.168.2.143
  • Im Router: Regel4 - RTP-Telefon2 - Port 13041 - 13080 auf IP 192.168.2.143
  • Im Router: Regel5 - SIP-Telefon3 - Port 12502 auf IP 192.168.2.112
  • Im Router: Regel6 - RTP-Telefon3 - Port 13081 - 13120 auf IP 192.168.2.112

Das SIP-Protokoll wird hierbei als Signalisierungsprotokoll genutzt. Das sorgt dafĂŒr, dass die beiden EndgerĂ€te, die miteinander telefonieren wollen, untereinander kommunizieren können und u.a. das Telefon ĂŒberhaupt klingelt. Das RTP-Protokoll wird fĂŒr die SprachĂŒbertragung auf UDP genutzt. HierĂŒber findet das eigentliche GesprĂ€ch statt.

Typische Fehlerbilder, wenn zwei EndgerÀte nicht auf den selben Ports kommunizieren sind:

  • One-Way-Audio: Entweder das eingehende Audiosignal kommt nicht an oder das abgehende. Im GesprĂ€ch hören Sie also Ihren GesprĂ€chspartner, dieser Sie aber nicht, oder umgekehrt.
  • Signalisierungsprobleme: Ihr EndgerĂ€t klingelt nicht, obwohl grade ein Call reinkommt, Ihr EndgerĂ€t klingelt weiter, obwohl der Call bereits abgebrochen wurde.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen wo auf den WeboberflÀchen der gÀngigsten EndgerÀte Sie die SIP- und RTP-Ports fixieren können.

snom 3xx, 7xx und 8xx

Wo die Ports bei snom-EndgerÀten fixiert werden:

  • Rufen Sie die IP-Adresse Ihres snom-Telefons auf und geben diese in Ihren Browser ein.
  • Klicken Sie im MenĂŒ auf der linken Seite unter Einrichtung/Setup auf den Punkt Erweitert/Advanced.
  • Klicken Sie bitte auf den Reiter SIP/RTP.
  • In das Feld NetzwerkidentitĂ€t (Port) unter SIP tragen Sie den fixierten SIP-Port ein, bspw. 6000.
  • Unter RTP/RTCP tragen Sie in das Feld Dynamischer RTP Port start den Start Ihrer RTP-Port-Range ein, bspw. 60000.
  • In das Feld Dynamischer RTP Port stop tragen Sie den Endbereich der ausgewĂ€hlten Port-Range ein, bspw. 60040.
  • Beachten Sie bitte auch unsere weiteren Artikel zum Thema Router

Gigaset

Wo die Ports bei Gigaset-EndgerÀten fixiert werden:

  • Rufen Sie die IP-Adresse Ihres Gigaset-Telefons auf und geben diese in Ihren Browser ein. Wie Sie an diese gelangen, entnehmen Sie bitte dem Handbuch des entsprechenden GerĂ€tes.
  • Klicken Sie auf den Reiter Einstellungen und dann auf der linken Seite auf den MenĂŒpunkt Telefonie.
  • Im sich darunter eingeordneten MenĂŒ klicken Sie bitte auf Weitere VoIP-Einstellungen.
  • Setzen Sie die Markierung auf ZufĂ€llige Ports benutzen -> NEIN und tragen entsprechend die zu fixierenden Ports ein.
  • Klicken Sie auf Sichern.
  • Abschließend mĂŒssen Sie nun noch die entsprechenden Ports in Ihrem Router fĂŒr das relevante EndgerĂ€t freigeben.
  • Beachten Sie bitte auch unsere weiteren Artikel zum Thema Router

Aastra 67xx

Wo die Ports bei Aastra-EndgerÀten der 67xx-Reihe fixiert werden:

  • Rufen Sie die IP-Adresse Ihres Aastra-EndgerĂ€tes auf und geben diese in Ihren Browser ein. Wie Sie an diese gelangen, entnehmen Sie bitte dem Handbuch des entsprechenden GerĂ€tes.
  • Loggen Sie sich in die WeboberflĂ€che ein (StandardmĂ€ĂŸig: Admin:22222).
  • Klicken Sie zuerst im MenĂŒ auf den Punkt Global SIP.
  • Im Abschnitt Advanced SIP Settings können Sie im Feld Local SIP UDP/TCP Port nun den fixierten SIP-Port eintragen (5060,6000, 5004, etc.).
  • Sichern Sie Ihre Einstellungen mit einem Klick auf Save Settings.
  • Zum Fixieren der RTP-Ports mĂŒssen Sie im MenĂŒ links auf den Punkt Network klicken.
  • Im Abschnitt Advanced Network Settings finden Sie die Felder NAT SIP Port und NAT RTP Port.
  • Tragen Sie nun in das Feld NAT SIP Port den Startbereich Ihrer Port-Range ein.
  • In das Feld NAT RTP Port tragen Sie das Ende Ihrer Port-Range ein.
  • Sichern Sie Ihre Einstellungen mit einem Klick auf Save Settings.
  • Abschließend mĂŒssen Sie nun noch die entsprechenden Ports in Ihrem Router fĂŒr das relevante EndgerĂ€t freigeben.
  • Beachten Sie bitte auch unsere weiteren Artikel zum Thema Router

Panasonic KX-Reihe

Wo die Ports bei Panasonic-EndgerÀten der KX-Reihe fixiert werden:

  • Rufen Sie die IP-Adresse Ihres Panasonic KX auf und geben diese in Ihren Browser ein. Wie Sie an diese gelangen, entnehmen Sie bitte dem Handbuch des entsprechenden GerĂ€tes.
  • Öffnen Sie den Web-Port vorher ĂŒber Ihr Telefon, damit Sie auf die WeboberflĂ€che zugreifen können.
  • Loggen Sie sich mit Admin:Adminpass in die WeboberflĂ€che ein.
  • Klicken Sie auf den Reiter VoIP und dann auf Line 1 unter SIP Settings.
  • Im Feld Source Port können Sie den zu fixierenden SIP-Port einstellen.
  • Sichern Sie Ihre Eingabe mit einem Klick auf Save.
  • Klicken Sie nun im MenĂŒ links auf den Punkt VoIP Settings.
  • Dort können Sie ins Feld Minimum RTP Port Number den Start Ihrer Port-Range eintragen.
  • In das Feld Maximum RTP Port Number tragen Sie den Endbereich der RTP-Port-Range ein, die Sie fixieren wollen.
  • Sichern Sie Ihre Einstellungen mit einem Klick auf Save.
  • Abschließend mĂŒssen Sie nun noch die entsprechenden Ports in Ihrem Router fĂŒr das relevante EndgerĂ€t freigeben
  • Beachten Sie bitte auch unsere weiteren Artikel zum Thema Router

Tiptel 28x-Reihe

Wo die Ports bei Tiptel-EndgerÀten der 28x-Reihe fixiert werden:

  • Rufen Sie die IP-Adresse Ihres Tiptels auf und geben diese in Ihren Browser ein. Wie Sie an diese gelangen, entnehmen Sie bitte dem Handbuch des entsprechenden GerĂ€tes.
  • Loggen Sie sich mit admin:admin in die WeboberflĂ€che ein, sofern Sie das Passwort noch nicht geĂ€ndert haben.
  • Klicken Sie auf den Reiter Account.
  • Klicken Sie den Punkt Advanced an.
  • In das Feld Local SIP Port können Sie nun den zu fixierenden SIP-Port eintragen.
  • Speichern Sie Ihre Einstellungen durch einen Klick auf Confirm.
  • Klicken Sie auf den Reiter Network, und dann im ReitermenĂŒ auf Advanced.
  • Dort können Sie ins Feld MinRTPPort den Endbereich der RTP-Port-Range eintragen, die Sie fixieren wollen.
  • In das Feld MaxRTPPort tragen Sie den Start Ihrer Port-Range ein.
  • Sichern Sie Ihre Einstellungen mit einem Klick auf Confirm.
  • Abschließend mĂŒssen Sie nun noch die entsprechenden Ports in Ihrem Router fĂŒr das relevante EndgerĂ€t freigeben.
  • Beachten Sie bitte auch unsere weiteren Artikel zum Thema Router

Direktzugriff

Ticket aufgeben Status Kontakt Remote-Support