Moderne Telefonanlagen erlauben es, vielfältige Funktionen in den Arbeitsalltag zu integrieren, wie beispielsweise Multi-Party-Telefonkonferenzen, Video-Anrufe in HD-Qualität und viele andere. Um das Potential auch vollständig ausschöpfen zu können, werden so genannte Systemtelefone eingesetzt. Mit unserem aktuellen Beitrag möchten wir Ihnen einen guten, ersten Überblick rund um das Thema Systemtelefone geben.

Was ist eigentlich ein Systemtelefon?

Die genaue Abgrenzung von Systemtelefonen zu normalen Telefonen sowie IP-Telefonen ist oft nicht so ganz einfach und eindeutig. Um es einmal auf den Punkt zu bringen, haben wir hier eine passende Definition zusammengetragen:

Definition: Systemtelefon
Ein Systemtelefon ist ein zu einer bestimmten Telefonanlage passendes Endgerät, das es ermöglicht, spezielle Telefonanlagen-Funktionen zu steuern und zu nutzen.

Spezielle VoIP-Systemtelefone können entsprechend mit einer IP-basierten Telefonanlage betrieben werden. Die verschiedenen Systemtelefone gibt es als schnurgebundene oder als schnurlose Lösung, welche dann mittels DECT oder WLAN mit der Telefonanlage kommunizieren. In der Zeit klassischer ISDN-Telefonanlagen waren die Telefone oftmals noch herstellergebunden, das heißt es funktionierten mit einer Telefonanlage eines Herstellers auch nur die herstellereigenen Systemtelefone. Durch moderne IP-Telefone ist diese Einschränkung zum Glück nicht mehr vorhanden. Der größte Unterschied zu klassischen Telefonen besteht darin, dass diese keine erweiterten Funktionen unterstützen und auch ohne Kopplung mit einer Telefonanlage genutzt werden können.

Wo kommen Systemtelefone zum Einsatz?

Es gibt verschiedene Modelle von Systemtelefonen, da je nach Business-Umgebung und alltäglichen Anforderungen der Einsatz unterschiedlich ist. Der Endgeräte-Markt bietet aktuell viele Modelle, die für die Nutzung einfacher Telefonfunktionen entworfen worden sind. Darüber hinaus gibt es aber auch speziellere Modelle, welche bspw. für den Einsatz in Call-Centern als perfekte Lösung gelten. Sie verfügen neben den grundlegenden Funktionen über eine Computer-Integrations-Funktion und ermöglichen damit eine genaue Steuerung und Dokumentation aller Anrufer, die das Call-Center erreichen. Außerdem gibt es Modelle für Mitarbeiter mit spezifischen Bedürfnissen, wie beispielsweise im Sekretariat oder im Empfangsbereich eines Unternehmens. Hier können Systemtelefone Ihre Mitarbeiter effizient dabei unterstützen, die eingehenden Anrufe zu verwalten, da sie bspw. über eine Besetztlampenfunktion, die Kurzwahl oder eine Makelfunktion verfügen.

Welche Vorteile bietet ein Systemtelefon?

Der große Vorteil der Systemtelefone liegt in den vielen verschiedenen Funktionen. So kann einem Systemtelefon, unabhängig von seinem Standort, beispielsweise immer eine beliebige Nebenstellenrufnummer zugewiesen werden. Dies wird durch die angeschlossene TK-Anlage ermöglicht, die die entsprechenden Daten speichert und dem Telefon dann bei Bedarf zur Verfügung stellt. Durch den Einsatz weiterer Informationstechnologie, bspw. durch die Verbindung des Systemtelefons mit einem Computer, kann das Adressbuch synchronisiert oder die Tastenbelegungen verändert werden.
Darüber hinaus unterstützen Systemtelefone, die mit einer Telefonanlage gekoppelt sind, viele weitere Funktionen, die bereits aus dem Mobilfunk bekannt sind. Hierzu gehören unter anderem Anklopfen, Makeln, Weiterleiten, Rufnummernumleitung bei einem bestimmten Status des Telefons (Follow Me), Protokoll der Anruftätigkeiten, 3er-Konferenz oder die Anrufer-ID. Andere Features sind aus der Nutzung in Telefonzentralen bekannt, wie die Besetztlampenfunktion, das Einrichten einer Warteschlange, paralleles Klingeln und zeitbasiertes Routing.


Systemtelefon und VoIP

Auch bei der Kommunikation über cloud-basierte Telefonanlagen können natürlich entsprechende VoIP-Systemtelefone eingesetzt werden. Sie bilden eine sinnvolle Ergänzung der vielfältigen Funktionen und verfügen dabei über einen genauso großen Funktionsumfang, allerdings ist die Steuerung und Verwaltung deutlich einfacher geworden. Diese erfolgt für den Nutzer ganz einfach direkt über einen Computer bzw. ein entsprechendes Webinterface. Zudem kann durch die Kommunikation über das Internet Protokoll eine noch bessere Sprachqualität realisiert werden als über klassische ISDN-Leitungen, was das Telefonieren insgesamt angenehmer macht.

Was ist beim Kauf von Systemtelefonen zu beachten?

Wenn Sie vor dem Kauf von Systemtelefonen stehen, gibt es einige, wenige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Das Systemtelefon sollte von der verwendeten Telefonanlage vollständig unterstĂĽtzt werden. Wir geben in unserem Endgeräte-Shop bei jedem IP-Telefon beispielsweise immer an, ob es mit Placetel FREE, Placetel PROFI und/ oder Placetel UC-One kompatibel ist.
  • Das Systemtelefon sollte fĂĽr den entsprechenden Einsatz sinnvoll gewählt sein. So können Sie sicher sein, dass alle notwendigen Funktionen vorhanden sind, aber keine unnötig ĂĽberdimensionierten und damit teuren Telefone angeschafft werden.
  • Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die gängigen Standards von dem Telefon unterstĂĽtzt werden, damit eine gute Telekommunikation gewährleistet wird.

Wir bieten in unserem Shop zum Beispiel das Systemtelefon Snom D305 als Einstiegs-Gerät in einer günstigen Preisklasse an, das alle wichtigsten und komfortablen Funktionen einer Cloud-Telefonanlage unterstützt. Auf der anderen Seite der Skala bieten wir beispielsweise das Polycom VVX1500 an. Dies ist ein High-End Systemtelefon, das unter anderem innovative Funktionen wie Videotelefonie unterstützt.

Weitere Informationen

Wenn Sie mehr über IP-Telefonie erfahren möchten oder sich über den Unterschied zwischen VoIP und ISDN informieren wollen, dann klicken Sie gerne auch einmal in unsere anderen Blogbeiträge rein: IP-Telefonie und ISDN vs. VoIP.