Remote Work

Alles, was Sie im Jahr 2021 wissen sollten

Teilen Sie den Artikel
Frau sitzt mit ihrem Hund im Homeoffice

Immer mehr Menschen in verschiedenen Branchen nehmen die Möglichkeit wahr, von Zuhause aus zu arbeiten, anstatt jeden Morgen ins BĂŒro zu fahren. Gerade im letzten Jahr hat Remote Work einen großen Boost erfahren und es wurde sich mehr mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Dieser Artikel erlĂ€utert das Konzept von Remote Work, die Vor- und Nachteile sowie Grundlagen von erfolgreichem mobilen Arbeiten.

1. Was ist Remote Work?

1. Was ist Remote Work?

Bei Remote Work handelt es sich ĂŒbersetzt um Fernarbeit. Remote Work bezeichnet somit Arbeit, die nicht im BĂŒro, sondern an einem anderen Ort verrichtet wird. Wie weit entfernt dieser Ort vom gewöhnlichen Arbeitsplatz ist, spielt keine Rolle. Es kann das LieblingscafĂ© um die Ecke, ein Strand von Bali, ein Co-Working Space in Brooklyn oder sogar der Fahrersitz des eigenen Autos sein, wĂ€hrend man auf einem Parkplatz steht. Remote Work ist (fast) ĂŒberall möglich.

Remote Work eignet sich besonders fĂŒr TĂ€tigkeiten, welche beispielsweise hauptsĂ€chlich am Computer verrichtet werden. Computerarbeit, Meetings und Besprechungen lassen sich einfach mobil via Internet abhalten. TĂ€tigkeiten, fĂŒr die spezielle Maschinen oder Dokumente nötig sind, eignen sich hingegen schlecht oder nicht fĂŒr Remote Work.

Remote Work vs. Homeoffice
Die Definition von Remote Work erinnert stark an den Begriff des Homeoffice. Und gĂ€nzlich falsch ist diese Assoziation nicht. Trotzdem lassen sich die beiden Begriffe nicht zu 100 % deckungsgleich verwenden. Der große Unterschied liegt in der Örtlichkeit. WĂ€hrend der Arbeitsort beim Homeoffice bereits begrifflich auf das eigene Zuhause beschrĂ€nkt ist, unterliegt Remote Work keinen örtlichen Begrenzungen. Erlaubt ist, was gefĂ€llt und technisch möglich ist.

1.1 Neue Jobs durch Remote Work: Digital Nomadism

Frau vor dem Computer
Arbeiten von ĂŒberall: So kann das Remote Office aussehen

Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt und das verstĂ€rkte Remote Work begĂŒnstigen das Entstehen neuer Berufsbilder. Digital Nomadism bzw. das digitale Nomadentum ist einer dieser Trends, der in der jĂŒngeren Vergangenheit stark an Dynamik gewonnen hat.

Digitale Nomaden zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht an einen festen Ort oder einen festen Arbeitgeber gebunden sind. Sie arbeiten hochgradig selbststÀndig und können sich in einer anderen Zeitzone befinden als ihr Auftraggeber. Als regelrechtes Remote-Work-Mekka etabliert sich in den letzten Jahren beispielsweise Bali. Der Mix aus stabilem, schnellem Internet und niedrigen Lebenshaltungskosten macht diese Destination sehr populÀr bei den Digital Nomads der Welt.

StĂ€dte erkennen ebenfalls den Trend zum digitalen Arbeiten und möchten die damit einhergehenden finanziellen Vorteile nutzen. So locken einzelne Regierungen Remote Worker gezielt an, sei es durch einen konzentrierten Ausbau der Infrastruktur oder durch die Implementierung von speziellen Digital Nomad Visa. In Europa gelten beispielsweise die Kanaren, Tallinn oder Lissabon als besonders beliebte Destinationen fĂŒr digitale Nomaden.

2. Vor- und Nachteile von Remote Work

2. Vor- und Nachteile von Remote Work
Frau sitzt entspannt im Homeoffice
Remote Work ist mit einigen Vorteilen und Herausforderungen verbunden

Wenn Arbeit nicht mehr ortsgebunden geleistet werden muss, bringt das eine Reihe von Vorteilen mit sich. Wir haben die drei grĂ¶ĂŸten Vorteile sowie die Herausforderungen, mit welchen dieses Arbeitskonzept verbunden ist, zusammengetragen.

Vorteile des Remote Work:

  • Zeitersparnis:

    Wer sich durch Remote Work tĂ€glich einen langen unbezahlten Arbeitsweg spart, kann die zusĂ€tzliche Zeit effektiv fĂŒr die Familie oder die eigenen Hobbys nutzen. Das trĂ€gt wiederum zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei, wovon am Ende des Tages auch der Arbeitgeber profitiert.

  • FlexibilitĂ€t im Alltag:

    Wer nicht an einen Arbeitsplatz und eine klar definierte Arbeitszeit gebunden ist, kann auf die Herausforderungen des Alltags flexibler reagieren. Aus Arbeitgebersicht tun sich dadurch ebenfalls Optimierungspotenziale auf. Stehen etwa Videokonferenzen mit Kunden in einer anderen Zeitzone auf dem Plan, lassen sich diese besser in einen Remote Work-Tagesplan integrieren als in einen klassischen BĂŒroalltag. Die Effizienz steigt.

  • Eingesparte Kosten:

    Auch hier gibt es eine Arbeitnehmer- und eine Arbeitgebersicht. FĂŒr den Arbeitnehmer fallen bei Remote Work Kosten fĂŒr den Weg ins BĂŒro oder das tĂ€gliche Mittagessen in der Kantine bzw. im Restaurant weg. Der Arbeitgeber profitiert wiederum von sinkendem Stromverbrauch. Mit dem geringeren Platzbedarf geht auf lange Sicht eine Reduktion der Mietkosten einher.

  • Gesteigerte ProduktivitĂ€t:

    Eine Studie des Great Place to WorkÂź1, in welcher ĂŒber 800.000 Mitarbeiter aus 715 Unternehmen in einem Zeitraum von zwei Jahren regelmĂ€ĂŸig zu ihrer ProduktivitĂ€t am regulĂ€ren Arbeitsplatz und schließlich im Remote Office befragt wurden, zeigte, dass die Mitarbeiter wĂ€hrend des Remote Works motivierter waren und sich schnell an VerĂ€nderungen anpassten, welche dem Erfolg des Unternehmens dienten. Ausschlaggebend fĂŒr eine anhaltende gesteigerte ProduktivitĂ€t der Mitarbeiter war ein allgemeines positives Arbeitsklima innerhalb des Unternehmens und starke Leadership-Skills der Vorgesetzten.

  • StandortunabhĂ€ngige Einstellung:

    Durch die StandortunabhĂ€ngigkeit können Unternehmen trotz örtlicher Distanz Mitarbeiter einstellen, welche die Anforderungen des Unternehmens perfekt erfĂŒllen. Dies bietet den Unternehmen eine grĂ¶ĂŸere Auswahl an Bewerbern, welche die fĂŒr die Stelle erforderlichen Qualifikationen und die notwendige Erfahrung mitbringen. Andersrum bietet es Arbeitnehmern oder SelbststĂ€ndigen die Möglichkeit, sich fĂŒr Jobs und AuftrĂ€ge an einem entfernten Standort, beispielsweise im Ausland, zu bewerben. Die notwendigen Qualifikationen, Erfahrungen und Soft Skills spielen bei der Einstellung folglich eine zentrale Rolle, wĂ€hrend örtlichen Faktoren eine untergeordnete Rolle zugeordnet wird.

  • Gesundheitliche Vorteile:

    Laut einer Studie der DAK2 hat das Wegfallen des Pendelns zum Arbeitsplatz einen positiven Effekt auf die Gesundheit der Mitarbeiter, da durch den Stress, welchen das Pendeln auslöst, die Risiken fĂŒr Bluthochdruck und andere Krankheiten steigen. Die Arbeit aus dem Remote Office reduziert Stress und ermöglicht dem Mitarbeiter, frische und gesunde Mahlzeiten zuzubereiten und durch die effizientere Arbeit kleine BewegungsĂŒbungen in den Arbeitsalltag zu integrieren, welche sich ebenfalls positiv auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken.

Nachteile des Remote Work:

  • Gesteigertes Arbeitspensum:

    WĂ€hrend die Grenzen zwischen Job und Freizeit im Fall im Fall des BĂŒrojobs klar sind, verschwimmen sie beim Remote Work. So kommt es vor, dass selbst nach offiziellem Feierabend noch Mails beantwortet oder Telefonate gefĂŒhrt werden. Das Arbeitspensum erhöht sich schleichend. Zudem scheint durch Entfallen des Hin- und RĂŒckwegs zur Arbeit mehr Zeit fĂŒr die eigentlichen TĂ€tigkeiten zur VerfĂŒgung zu stehen. Eine schnelle Mail nach Feierabend wirkt so weniger kulant als wenn das Einloggen von zu Hause nicht die Norm ist.

  • Schwieriges Networking:

    Das Nachfragen bei Unklarheiten und die Konsultation erfahrenerer Kollegen gestaltet sich im Remote Working deutlich schwieriger als im normalen BĂŒroalltag. Zudem erhöht das vermeintliche kontinuierliche Unter-Beobachtung-Stehen bei Videokonferenzen den psychologischen Druck; der Stresslevel steigt.

  • Soziale Isolation:

    Die soziale Komponente ist unbestritten wichtig fĂŒr die AtmosphĂ€re in einem Unternehmen. Unkomplizierte gegenseitige Hilfe, der informelle Austausch in der TeekĂŒche, die gemeinsame Mittagspause – das alles fĂ€llt bei Remote Working weg. Manche Arbeitnehmer fĂŒhlen sich deshalb schnell sozial isoliert oder dem Team nicht mehr so zugehörig wie bei lokaler Arbeit im BĂŒro.

  • Geminderte Aufstiegschancen:

    Remote verrichtete Arbeit entgeht hÀufig der direkten Aufmerksamkeit von Vorgesetzten. Somit ist sie teils weniger sichtbar als Arbeit vor Ort. Telefonate, E-Mails oder Videoanrufe ersetzen niemals gÀnzlich den persönlichen Kontakt. Hat ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter in natura noch nie gesehen, fehlt bei einer anstehenden Neubesetzung eine zwischenmenschliche Komponente.

  • Mangelnde Selbstdisziplin:

    Beim Remote Work ist die Verlockung groß, den Arbeitsplatz zu verlassen und sich ablenken zu lassen, „nur mal kurz“ die Nachrichten zu checken oder am Morgen etwas lĂ€nger im Bett zu bleiben. Manchmal stören Partner und/oder Kinder den Arbeitsfluss, genauso wie Nachbarn oder der Postbote. Um ein produktiver Remote Worker zu sein, ist ein großes Maß an Selbstdisziplin vonnöten.

  • Schwelende Sicherheitsfrage:

    Besonders fĂŒr Arbeitgeber tut sich im Remote Working mit der Datensicherheit ein großes Problemfeld auf. Dabei geht es sowohl um die Frage der Verbindung zum Firmennetzwerk als auch um den eventuellen Zugang Unbefugter zu sensiblen Firmendaten auf dem privaten Rechner des Mitarbeiters.

Die folgende Tabelle zeigt die Vor- und Nachteile von Remote Work:

Vorteile

    ⊕ Zeitersparnis
    ⊕ FlexibilitĂ€t im Alltag
    ⊕ Eingesparte Kosten
    ⊕ Gesteigerte ProduktivitĂ€t
    ⊕ standortunabhĂ€ngige Einstellung
    ⊕ Gesundheitliche Vorteile

Nachteile

    ⊖ Gesteigertes Arbeitspensum
    ⊖ Schwieriges Networking
    ⊖ Soziale Isolation
    ⊖ Geminderte Aufstiegschancen
    ⊖ Mangelnde Selbstdisziplin
    ⊖ Schwelende Sicherheitsfrage

3. Welche Grundlagen sind fĂŒr Remote Work notwendig?

3. Welche Grundlagen sind fĂŒr Remote Work notwendig?
Frau arbeitet am Computer
Eine gute Ausstattung gehört zu den essenziellen Grundlagen fĂŒr erfolgreiches Remote Work

Der große Vorteil an einem fixen Arbeitsplatz im BĂŒro ist das Vorhandensein der notwendigen technischen Infrastruktur. Der Arbeitgeber hat dafĂŒr zu sorgen, dass der Arbeitnehmer eine Situation vorfindet, in der dieser seine Aufgaben bestmöglich erledigen kann. Dazu gehört die Bereitstellung technischer Grundlagen wie Computer oder Internetverbindung.

Damit das remote Arbeiten reibungslos funktioniert, sollten mindestens folgende technischen Grundvoraussetzungen erfĂŒllt bzw. folgende GerĂ€te am modernen Arbeitsplatz vorhanden sein:

  • Stabile, schnelle Internetverbindung
  • Bildschirm
  • Kopfhörer mit Mikrofon
  • Telefon
  • Laptop (in der Leistung auf die Aufgaben zugeschnitten)

Mit diesen GerĂ€ten allein ist von Arbeitnehmerseite her ein gutes Fundament geschaffen, allerdings gilt es seitens des Arbeitgebers in Vorleistung zu gehen, eine bestimmte Software-Infrastruktur fĂŒr einen Smart Workplace zu schaffen.

Die umfasst:

  • Einwahlmöglichkeiten ins Firmennetzwerk von zu Hause aus
  • Kollaborationslösungen
  • Projektmanagementsysteme
  • Spezielle Speichersysteme

3.1 Remote Work und der Sicherheitsaspekt

Das Thema Datensicherheit ist in der global vernetzten Welt besonders relevant. Firmen investieren jĂ€hrlich große BetrĂ€ge, um ihre Netzwerke vor unautorisierten Zugriffen von außen zu schĂŒtzen. Durch Remote Working erbeben sich in diesem Zusammenhang neue Problemfelder. Wenn ein Mitarbeiter nicht im lokalen Firmennetz arbeitet, sondern sich erst von außen einwĂ€hlen muss, birgt das Gefahren, die der Arbeitgeber bei der Implementierung von Remote Work unbedingt beachten muss.

  • Zentrale Verwaltung: Alle im Netzwerk befindlichen GerĂ€te mĂŒssen zentral verwaltet werden. Das gilt sowohl fĂŒr BĂŒro-Rechner als auch fĂŒr Remote Work-GerĂ€te.

  • LĂŒckenlose Überwachung: VerdĂ€chtige AktivitĂ€ten und potenzielle SicherheitslĂŒcken werden umgehend gemeldet, Angriffe abgewehrt, SchĂ€den vermieden oder zumindest minimiert.

  • Einfacher IdentitĂ€tsnachweis: Um auf das Firmennetzwerk zugreifen zu können, muss auch fĂŒr Remote Work-Mitarbeiter die Möglichkeit bestehen, sich mittels IdentitĂ€tsnachweises anmelden zu können. Diese Möglichkeit ist möglichst einfach zu halten.

4. Was sind beliebte Remote Work Jobs?

4. Was sind beliebte Remote Work Jobs?
Mann steht im Homeoffice vor dem Computer
Die richtige Berufswahl ermöglicht die standortunabhÀngige Arbeit

Wer seinen Job zum ĂŒberwiegenden Großteil oder ausschließlich am PC bzw. Laptop erledigt, der ist geradezu prĂ€destiniert fĂŒr Remote Work. Alle Aufgaben, fĂŒr die es lediglich einen funktionierenden Rechner sowie eine stabile und schnelle Internetverbindung braucht, können ohne Weiteres und ohne QualitĂ€tsverlust via Remote Work erledigt werden. Dazu zĂ€hlen unter anderem folgende Berufsbilder:

  • Programmierer
  • Webdesigner
  • Grafiker
  • Texter
  • Autoren
  • Virtuelle Assistenten
  • und vieles mehr

5. Welche Remote Work Tools gibt es?

5. Welche Remote Work Tools gibt es?
Frau arbeitet im Homeoffice
Placetel + Webex bieten die All-in-one-Lösung fĂŒr erfolgreiches Remote Work

Der Markt der Technologie- und Softwareindustrie hat das Potenzial von Remote Work und das BedĂŒrfnis nach passenden IT-Lösungen erkannt und hĂ€lt zahlreiche passende Optionen bereit. Um virtuelle Zusammenarbeit bestmöglich zu gestalten und das Remote Office zu einem produktiven und sicheren Ort zu machen, werden folgende Tools benötigt:

  • Projektmanagement (Asana, Trello, etc.)
  • Kollaboration (Webex, Slack, Skype, etc.)
  • Cloud-Speicher (IONOS, Strato, etc.)
  • ProduktivitĂ€ts-Tools (Microsoft Office, etc.)
  • Cloud-Telefonie (Placetel, etc.)
  • Videokonferenzen (Webex, Zoom, Skype, etc.)
  • Zeitmanagement (Harvest, Moco, etc.)

Einige Anbieter wie Cisco bieten mittlerweile Komplettlösungen fĂŒr Remote Work an. Bestes Beispiel:

Designed Secure Remote Work

Das Remote Paket beinhaltet:

  • Webex: Das HerzstĂŒck fĂŒr alltĂ€gliches Remote Work. Webex ermöglicht Telefonie, bietet eine umfangreiche Messaging-App und ist zudem bestens geeignet fĂŒr Video-Meetings.
  • Duo: Das Tool sorgt mit Zwei-Faktor-Authentifizierung fĂŒr höchste Remote-Work-Sicherheit. Die „Zero Trust Sicherheitsplattform“ besticht mit Benutzerfreundlichkeit und ist perfekt auf die individuellen SicherheitsbedĂŒrfnisse jedes Unternehmens einstellbar.
  • Umbrella: Die Software ist fĂŒr die Sicherheit in der Cloud zustĂ€ndig. Sie neutralisiert Bedrohungen im Web und schĂŒtzt sensible Daten im zentralen und virtuellen Cloudspeicher vor Attacken von außerhalb.
  • Cloud Mailbox Defense: Das Tool der Cisco-Komplettlösung Designed Secure Remote Work sorgt fĂŒr umfangreiche Mail-Sicherheit. Die Lösung ist fix in Microsoft 365 integriert.

Parallel haben sich in den letzten Jahren abseits der Komplettlösungen andere Tools aus dem herrschenden Überangebot als besonders nĂŒtzlich und funktional hervorgetan. So sind besonders jene Programme wichtig, welche den digitalen Arbeitsbereich organisieren. Confluence ist beispielsweise eine zentrale Datenbank, mit deren Hilfe die Zusammenarbeit im Remote Work deutlich erleichtert wird. Die Organisation wichtiger Dokumente, die Veröffentlichung von Notizen oder PlĂ€nen oder die Schaltung von AnkĂŒndigung – all das ist problemlos möglich.

Eine weitere hervorragende Lösung fĂŒr verteilte Teams jeder GrĂ¶ĂŸe heißt Placetel + Webex. Das Collaboration-Tool ist ideal fĂŒr einen schnellen, teaminternen Austausch und vereint Cloud-Telefonanlage, Instant-Messaging und Videokommunikation in einer Anwendung. Anpassbare und projektbezogene Chat-GruppengrĂ¶ĂŸen garantieren zudem eine individualisierte und zielgerichtete Kommunikation. SĂ€mtliche Funktionen lassen sich auf den verschiedensten EndgerĂ€ten (Smartphone, Table, PC oder Laptop) von ĂŒberall in vollem Umfang nutzen.

Nicht vergessen: Ein lobendes Wort!
Da die persönliche Interaktion bei Remote Work schnell auf der Strecke bleibt, ist es fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte wichtig, die Motivation ihrer Teammitglieder hochzuhalten. Auch dafĂŒr gibt es Tools. So ermöglicht etwa WooBoard die Erstellung von Belohnungsprogrammen. Der Erfolg und die WertschĂ€tzung werden sichtbar, das Erreichen eines Ziels hebt die Motivation. Stichwort: Gamification.

6. Remote Work als Herausforderung fĂŒr den Arbeitgeber

6. Remote Work als Herausforderung fĂŒr den Arbeitgeber
Frauen unterhalten sich am Arbeitsplatz
Eine klare FĂŒhrung des Arbeitgebers wirkt sich positiv auf das Remote Work aus

Damit Remote Work funktioniert, am digitalen Arbeitsplatz alles rund lĂ€uft und im Rahmen der Online-Zusammenarbeit keine Schwierigkeiten auftreten, ist nicht nur die passende Infrastruktur vonnöten. Arbeitgebern bieten sich darĂŒber hinaus mehrere Möglichkeiten, um positiv auf das Remote Working einzuwirken bzw. gute Voraussetzungen dafĂŒr zu schaffen.

  • 1. Definition von TĂ€tigkeitsfeldern: Nicht alle Jobs in einem Unternehmen lassen sich per Remote Work erledigen. Als Arbeitgeber ist es deshalb ratsam, ein ganzheitliches Konzept fĂŒr sein Unternehmen zu erstellen und genau festzulegen, welche Positionen grundsĂ€tzlich fĂŒr Remote Work geeignet sind.

  • 2. Klare Regeln: Um Verwirrungen und schlechte Stimmung zu vermeiden, ist es hilfreich, von Anfang an klar und transparent zu kommunizieren, fĂŒr welche Mitarbeiter die (technische) Möglichkeit besteht, per Remote Work zu arbeiten. Regeln lassen sich derartige Bestimmungen ĂŒber Betriebsvereinbarungen oder die Unternehmensrichtlinie.

  • 3. Schaffung von förderlichen Strukturen: Je flacher die Hierarchie, desto besser ist dies fĂŒr Remote Work. Die Möglichkeit, sich mit Fragen direkt an Vorgesetzte zu wenden, sorgt fĂŒr eine bewegliche und dynamische Arbeitsweise.

  • 4. Dokumentation von Prozessen: Eine zentrale Prozessdokumentation schlĂ€gt sprichwörtlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits lassen sich ArbeitsablĂ€ufe und Unternehmensprozesse einfach abrufen bzw. vermitteln (was besonders beim Onboarding neuer Mitarbeiter Zeit spart). Andererseits schafft die Verschriftlichung von Prozessen Verbesserungspotenzial. Der Blick von außen – den Remote Worker meist mitbringen – eröffnet neue Perspektiven. Voraussetzung dafĂŒr ist eine offene Unternehmenskultur.

  • 5. Austausch ermöglichen: Durch die rĂ€umliche Trennung geht bei Remote Work jene Dynamik verloren, aus der im BĂŒro immer wieder gute Ideen entstehen. RegelmĂ€ĂŸiger Austausch unter den Mitarbeitern ist deshalb enorm wichtig. BĂŒrorituale wie der Mittagsplausch in der TeekĂŒche oder das gemeinsame GetrĂ€nk zum Wochenausklang am Freitagnachmittag lassen sich mit etwas Fantasie und Engagement in den virtuellen Raum verlagern.

  • 6. Vertrauen und Empathie: Vorgesetzte mĂŒssen ihren FĂŒhrungsstil an die neuen Remote-Bedingungen anpassen. An die Stelle von direkten Anweisungen tritt das Vertrauen in die Mitarbeiter und deren FĂ€higkeit zur Selbstorganisation. Überhaupt ist Vertrauen die Kernkompetenz fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte im Remote Work. Ebenso von elementarer Bedeutung: Empathie. Über die Distanz hinweg die BedĂŒrfnisse der Mitarbeiter identifizieren und adressieren zu können, schafft Vertrauen und stĂ€rkt die Bindung an den Betrieb bzw. an das Team.

7. Das Potenzial von Remote Work

7. Fazit: Das Potenzial von Remote Work

Richtig organisiert, eröffnet Remote Work eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten. Sowohl fĂŒr den Arbeitnehmer als auch fĂŒr den Arbeitgeber.

Freie Zeiteinteilung und eine damit einhergehende grĂ¶ĂŸere FlexibilitĂ€t sorgen in Kombination fĂŒr mehr ProduktivitĂ€t. Dazu kommt eine ausgeglichenere Work-Life-Balance. Allein durch das Wegfallen des tĂ€glichen Arbeitsweges bleibt dem Arbeitnehmer mehr Freizeit, in der er sich seiner Familie und seinen Hobbys widmen und sich erholen kann. Das allgemeine Wohlbefinden und die Zufriedenheit im Job steigen. DafĂŒr muss allerdings sichergestellt sein, dass der Mitarbeiter beispielsweise im Homeoffice nicht mehr arbeitet, weil die Grenze von Freizeit und Arbeit zu sehr verschwimmt.

Insgesamt funktioniert das alles nur dann gut, wenn alle nötigen technischen und zwischenmenschlichen Voraussetzungen geschaffen werden, gleichermaßen im Betrieb und im Remote Work-Office. Zudem ist es fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte oftmals notwendig, ihren Leadership-Stil anzupassen. Weg von direkten Anweisungen hin zu mehr Vertrauen in die SelbstorganisationsfĂ€higkeiten der Mitarbeiter.

Wird all das erfolgreich umgesetzt, kann ein modernes Unternehmen entstehen, in dem zufriedene Mitarbeiter ĂŒber sich hinauswachsen und eine völlig neue Art der Arbeit erleben und in die Zukunft weitertragen.

Quellen
  1. Great Place to Work®: Remote Work Productivity Study Finds Surprising Reality: 2-Year Analysis
  2. DAK Gesundheit: Gesundheitsreport 2020: Stress in der modernen Arbeitswelt
Ähnliche Artikel