Remote Office

Definition, Vorteile, Herausforderungen und Tipps fĂŒr die Arbeit im Remote Office

Teilen Sie den Artikel
Frau arbeitet am Computer im Remote Office

Die Zeiten von ortsgebundener Arbeit sind vorbei. Der rasante technologische Fortschritt und die Möglichkeit, von ĂŒberall aus zu arbeiten, eröffnen ganz neue Arbeitsmodelle, wie jenen des Remote Office.
Dieser Leitfaden beschĂ€ftigt sich mit den Vor- und Nachteilen des Remote Office, neu entstandenen Berufsbildern sowie arbeitsrechtlichen Fragen und bietet Tipps hinsichtlich Top-Locations fĂŒr ein Remote Office weltweit.

1. Definition: Was bedeutet Remote Office?

1. Definition: Was bedeutet Remote Office?

SinngemĂ€ĂŸ kann Remote Office mit „fernes BĂŒro“ oder „mobiles BĂŒro“ ĂŒbersetzt werden. Charakteristisch fĂŒr dieses Abeitsszenario ist, dass der Arbeitnehmer zwar rĂ€umlich von seinen Kollegen getrennt ist, ĂŒber unterschiedlichste KommunikationskanĂ€le (meist E-Mail und/oder Telefon) aber dennoch mit ihnen kommunizieren kann. Die Arbeit erledigt er dabei an einem anderen, beliebigen Ort. Grundvoraussetzung fĂŒr ein derartiges Szenario ist in erster Linie eine entsprechende technische Infrastruktur. Diese umfasst eine stabile Internetverbindung und geeignete EndgerĂ€te sowie Tools fürs Homeoffice. Weitere GerĂ€te und Ausstattung können im Einzelfall als Voraussetzung dazu kommen.

Remote Office vs. Homeoffice
Diese Definition von Remote Office erinnert stark an das Modell des Homeoffice. Bei einem Homeoffice ist (per Begriff) der Tele-Arbeitsplatz das eigene Zuhause. Jedes Homeoffice ist entsprechend ein Remote Office, nicht aber jedes Remote Office auch ein Homeoffice. Remote Office schließt beispielsweise andere Orte wie ein CafĂ© oder einen Co-Working Place mit ein. Ein Kriterium, das wiederum beide Modelle vereint, ist, dass die Arbeitszeiten individuell und frei eingeteilt werden können. Das macht sie fĂŒr viele Arbeitnehmer sehr interessant.

2. Working Nomads: Ein neues Berufsbild entsteht

2. Working Nomads: Ein neues Berufsbild entsteht
Mann arbeitet digital vom Flughafen aus
Arbeiten von ĂŒberall: So kann das Remote Office mit Placetel + Webex aussehen

Entwicklungen wie Remote Office haben nicht nur das Potenzial, bestehende Jobs zu transformieren. Sie tragen auch zur Etablierung gÀnzlich neuer Berufsbilder bei. Angetrieben von der Fortschrittsdynamik sind sogenannte Jobnomaden oder Working Nomads entstanden.

Ein Jobnomade oder Digitaler Nomade ist ein meist selbststĂ€ndiger Arbeitnehmer mit losen, temporĂ€ren BeschĂ€ftigungsverhĂ€ltnissen ĂŒber Grenzen hinweg. Diese Grenzen können Branchen- oder LĂ€ndergrenzen sein. Ein Jobnomade kann an jedem Ort der Welt arbeiten und praktiziert dies aktiv.

Eine detaillierte Auseinandersetzung mit den jeweiligen Begriffen bringt mehr Klarheit. Das Jobnomadentum wird in drei Aspekte unterteilt:

  • SelbststĂ€ndigkeit: Ein Jobnomade bindet sich in der Regel nicht an ein einziges Unternehmen. Als SelbststĂ€ndiger ist er kontinuierlich auf der Suche nach neuen AuftrĂ€gen, mit denen er sich identifizieren kann.

  • OrtsunabhĂ€ngig: Durch die TĂ€tigkeit im Remote Office unterliegen Jobnomaden keiner rĂ€umlichen Limitierung. Weder sind sie an ein bestimmtes BĂŒro gebunden noch an einen festen Ort der Arbeit. Die OrtsunabhĂ€ngigkeit ist eines der Hauptmerkmale des Jobnomadentums.

  • GrenzĂŒberschreitend: Der Jobnomade bringt mit seinem mobilen Office alles mit, was er zur Arbeit benötigt. Lediglich die Infrastruktur, Strom- und Internetabdeckung schrĂ€nkt die Wahl des Arbeitsplatzes ein. Je nach Aufgabenart fĂ€llt auch diese EinschrĂ€nkung weg..

Jobnomaden am Rand der Gesellschaft
Der Begriff Jobnomade ist nicht fest und eindeutig besetzt, ihm liegt eine Mehrdeutigkeit zugrunde, die auch negativ besetzt sein kann. So werden auch jene Personen als Jobnomaden bezeichnet, die nur befristete, schlechter bezahlte Jobs annehmen (können). Andere Begriffe fĂŒr ein solches ArbeitsverhĂ€ltnis sind Leiharbeit, Zeitarbeit oder ArbeitnehmerĂŒberlassung. Diese Arbeitnehmer leben in einem dauerhaften ökonomischen SpannungsverhĂ€ltnis und haben sich dieses Arbeitsmodell ĂŒblicherweise nicht aktiv ausgesucht.

3. Die Vor- und Nachteile des Remote Office

3. Die Vor- und Nachteile des Remote Office
Mann arbeitet am Computer im Café
Im Rahmen des Remote Office wird auch das Café unkompliziert zum Arbeitsplatz

Warum erfreut sich das Remote Office immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit als freiheitlicher Arbeitsplatz ohne zeitliche oder örtliche Grenzen? Welche expliziten Vorteile sehen Arbeitnehmer in dieser neuen Arbeitsform, die neben neuen Möglichkeiten auch neue Verantwortlichkeiten mit sich bringt? Welche Nachteile ergeben sich?

Vorteile des Remote-Office:

  • Zeitersparnis:

    Der tĂ€gliche Arbeitsweg entfĂ€llt oder wird kĂŒrzer. Befindet sich der Arbeitsplatz etwa im CafĂ© um die Ecke, so ist der Weg dorthin kurz. Gibt es einen Folgetermin an einem anderen Ort, kann die Arbeit auch dort in die NĂ€he gelegt werden. Die so gewonnene Zeit kann vielseitig eingesetzt werden. Es entsteht eine bessere Work-Life-Balance.

  • Kostenersparnis:

    Wer sein Remote Office in einem Land mit niedrigen Lebenshaltungskosten aufschlĂ€gt und dort sesshaft wird, kann viel Geld sparen und bestenfalls die dortige Wirtschaft unterstĂŒtzen.

  • Familienfreundlichkeit:

    FĂ€llt der Arbeitsweg weg, profitiert möglicherweise das Familienleben. Da sich Jobnomaden in der Regel lediglich an Deadlines halten mĂŒssen, die restliche Zeit aber frei einteilen können, sind SpontanitĂ€t und das Eingehen auf die BedĂŒrfnisse der Kinder/des Partners eher möglich.

  • Arbeitsmoral:

    Eine vertraute Umgebung steigert Konzentration und Motivation nachweislich. Wer sich im BĂŒro nicht wohlfĂŒhlt, arbeitet im Remote Office meist deutlich besser. Durch die ungezwungenere AtmosphĂ€re kann ein Arbeitnehmer viel eher das gesamte Potenzial abrufen.

  • Gesteigerte ProduktivitĂ€t:

    Laut einer Studie der Stanford University1 steigert die Remote Arbeit die ProduktivitĂ€t und KonzentrationsfĂ€higkeit. So fĂŒhrte die Arbeit aus dem Remote Office ĂŒber einen Zeitraum von neun Monaten zu einer Steigerung der ProduktivitĂ€t um 13%.

Nachteile des Remote-Office:

  • Soziale Isolation:

    Der Mensch ist ein soziales Wesen. Ist ein Arbeitnehmer im Remote Office allein, fehlen wichtige Aspekte des sozialen Miteinanders, die durch Telekommunikation nur schwer ersetzt werden können. Auch das persönliche Umfeld wird bei konsequenten Jobnomaden in Mitleidenschaft gezogen - speziell im Ausland. Ein Bier nach Feierabend ist möglich, muss aber in der Regel mit Fremden genossen werden. Zur BekĂ€mpfung dieser Nachteile existieren inzwischen weltweit viele Co-Working-Spaces, in denen Menschen aus unterschiedlichen TĂ€tigkeitsfeldern remote arbeiten können. Teilweise können sie dort auf diverse örtliche Dienstleistungen zurĂŒckgreifen, darunter Botendienste, Fitnessstudiobenutzung und Kleidungsreinigung.

  • Gestörte AblĂ€ufe:

    Ist im BĂŒro ein kurzer Besuch bei den Kollegen zur KlĂ€rung offener Fragen kein Problem, stellt sich diese Art der Informationsbeschaffung im Remote Office als deutlich komplizierter dar. Den Kollegen kurz an der Kaffeemaschine abzufangen, ist im virtuellen Raum nicht möglich.

  • GedĂ€mpfte Aufstiegschancen:

    Aus den Augen, aus dem Sinn. Wenngleich nicht immer so drastisch, arbeiten Menschen im Remote Office zu einem großen Teil unter dem Radar ihrer Vorgesetzten. Dadurch können Aufstiegschancen gedĂ€mpft werden.

  • Konkurrenz:

    Als etablierter Teil eines Teams hat sich der Arbeitnehmer einen gewissen Status erarbeitet. Wer jedoch Jobs losgelöst von einer festen Struktur allein am Computer erledigt, ist eher austauschbar. Sich gegen gĂŒnstigere Konkurrenten durchzusetzen, ist eine große Herausforderung im Remote Office.

  • Herausforderungen fĂŒr den Arbeitgeber:

    Gleichzeitig hat Remote Work nicht nur Auswirkungen auf den Alltag des Arbeitnehmers, sie beeinflusst auch jenen des Arbeitgebers. FĂŒr diesen hĂ€lt der digitale Arbeitsplatz Herausforderungen bereit, die sich deutlich von jenen unterscheiden, welchen sich der Working Nomad gegenĂŒbersieht.

Die folgende Tabelle zeigt die Vor- und Nachteile des Remote Office:

Vorteile

    ⊕ Zeitersparnis
    ⊕ Kostenersparnis
    ⊕ Familienfreundlichkeit
    ⊕ Arbeitsmoral
    ⊕ Gesteigerte ProduktivitĂ€t

Nachteile

    ⊖ Soziale Isolation
    ⊖ Gestörte AblĂ€ufe
    ⊖ GedĂ€mpfte Aufstiegschancen
    ⊖ Konkurrenz
    ⊖ Herausforderungen fĂŒr den Arbeitgeber
Mann nimmt an einer Videokonferenz teil
Mit der richtigen Hard- und Software können die Herausforderungen des Remote Office gemeistert werden

3.1 Remote Office und Arbeitsrecht

Remote Office bringt verschiedene AnsprĂŒche an einen Arbeitsplatz mit sich. Virtuelle Zusammenarbeit und digitales Arbeiten sorgen in mehreren Bereichen fĂŒr UmbrĂŒche und VerĂ€nderungen.
So schön die Idee vom remote arbeiten klingt, wirft sie doch auch einige Fragen auf. Besonders in arbeitsrechtlicher Hinsicht:

  • Arbeitsort: Im Gegensatz zum Homeoffice gibt es im Remote Office keinen fixen Arbeitsplatz. Der Arbeitnehmer hat die freie Wahl.

  • Arbeitszeiten: Anders als in klassischen ArbeitsverhĂ€ltnissen ist die Arbeitszeit grundsĂ€tzlich selbst einzuteilen, sofern alle Deadlines eingehalten werden. Trotzdem: Regelungen bezĂŒglich maximaler Arbeitszeit und Ruhezeiten gelten auch im Remote Office.

  • Unfallversicherung: WĂ€hrend UnfĂ€lle im BĂŒro von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt sind, ist die Lage im Remote Office weniger klar. Zwar greift auch hier die Versicherung, im konkreten Anlassfall muss aber unterschieden werden. Ein Beispiel: Verletzt sich der Arbeitnehmer im Remote Office bei der Zubereitung einer Mahlzeit, ist dies nicht abgedeckt. StĂŒrzt er beim Versuch, Arbeitsmaterialien aus dem obersten Regal zu holen, wird der Versicherungsschutz aktiv.

4. So beliebt ist Remote Office mittlerweile

4. So beliebt ist Remote Office mittlerweile
Frau arbeitet im Remote Office im Café
Immer mehr Menschen genießen die Vorteile des Remote Office

Der weltweite Trend zum Remote Office hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verstĂ€rkt. Die Vorteile der Online-Zusammenarbeit werden immer mehr Arbeitgebern bewusst, die Anzahl an nützlichen Tools fürs Homeoffice wĂ€chst unaufhaltsam. Review 42 hat interessante Fakten2 rund um das Remote Office und dessen Verbreitung zusammengetragen. AufgeschlĂŒsselt in eine Zeit vor der Corona-Pandemie und die aktuelle Lage.

Eine besonders beeindruckende Zahl ist die Steigerungsrate. Laut Global Workplace Analytics3 ist der Anteil an Remote Office zwischen 2005 und 2018 um mehr als 170 % gestiegen. Bereits vor der Pandemie arbeiteten rund 4,7 Millionen US-Amerikaner im Remote Office, das sind rund 3,4 % der BeschĂ€ftigten.

FĂŒr Deutschland findet sich auf statista.com4 eine nĂ€here Auseinandersetzung mit dem Thema Homeoffice und mobiles Arbeiten. Lag der Anteil an Homeoffice vor der Pandemie bei lediglich 4 %, schnellte der Wert im ersten Lockdown auf 27 % hinauf, sank in der Folge allerdings wieder. Der Minimalwert lag mit 14 % im November 2020 aber weiterhin deutlich ĂŒber dem Vor-Corona-Level. Zum Ende der Befragung im Januar 2021 betrug er bereits wieder 24 %.

5. Welche Jobs eignen sich fĂŒr Remote Office?

5. Welche Jobs eignen sich fĂŒr Remote Office?

SelbstverstĂ€ndlich eignen sich manche Jobs besser fĂŒr Remote Office als andere. Das liegt in erster Linie am jeweiligen Anforderungsprofil der TĂ€tigkeit. GrundsĂ€tzlich gilt aber: Überall dort, wo ein PC im Job-Fokus steht, also der ĂŒberwiegende Teil der anfallenden Arbeiten mit einem Computer erledigt wird, ist Remote Office eine mögliche Option. SEO-Spezialisten, Texter, Online Marketing-Manager, Webdesigner, Programmierer, Entwickler, Social Media Manager und dergleichen sind geradezu prĂ€destinierte Stellen fĂŒr Jobnomaden.

Ein Problem: Die Bezahlung dieser Positionen fĂ€llt im Remote Office meist weniger gut aus als im BĂŒro. Nach einer Analyse der GehĂ€lter auf der Jobplattform „FlexJobs“ hat das Wirtschaftsmagazin Forbes eine Rangliste der bestbezahlten Remote Office-Jobs in den USA5 erstellt.
Ganz oben – mit einem Jahresgehalt zwischen 130.000 und 160.000 Dollar: Senior iOS-Entwickler. Auf den weiteren Top-Positionen finden sich laut Forbes folgende Jobs wieder:

  • Senior System Engineer
  • Qualitative User Experience Researcher
  • Projektmanager
  • Utilization Manager
  • Senior Business Analyst
  • Digital Marketing Analyst
  • Productdesigner

Die Wahl des Remote Office kann sich also je nach Branche durchaus lohnen und viele Vorteile mit sich bringen. Allerdings muss im Einzelfall abgewogen werden, ob der Job sich eignet und ob die Bezahlung eine derartige Entscheidung rechtfertigt.

6. So sieht die perfekte Remote Office-Location aus

6. So sieht die perfekte Remote Office-Location aus
Digitaler Arbeitsplatz im Homeoffice
Die perfekte Remote Office-Location erfĂŒllt die passenden Rahmenbedingungen

Wenn Sie sich letztlich fĂŒr Remote Office und das Leben als Jobnomade im In- oder Ausland entscheiden, dann sollten Sie sich ĂŒber mehrere Faktoren Gedanken machen. Denn: Nicht jedes Land ist gleich gut fĂŒr diesen Lebensentwurf geeignet. Um das Ideal vom BĂŒro am Strand leben zu können, bedarf es der Beachtung einiger Faktoren. Dabei soll ein moderner Arbeitsplatz oder ein Digital Workplace hier nicht ĂŒber seine Beschaffenheit definiert werden. Es geht vielmehr um die passenden Rahmenbedingungen:

  • Internet: Ohne eine stabile und schnelle Anbindung an das World Wide Web ist Remote Office undenkbar. Gutes Internet ist eine absolute Grundvoraussetzung. Selbst Jobs, die keine unmittelbare Netzwerkverbindung benötigen, erfordern in der Regel Absprachemöglichkeiten und in erster Linie eine Erreichbarkeit des Arbeitenden z.B. ĂŒber eine Cloud-Telefonanlage.

  • Lebenshaltungskosten: Ziel muss sein, eine gute Balance zwischen niedrigen Kosten und einem gewissen Standard zu finden, der einem die gesuchten Annehmlichkeiten bietet. Zu beachten gilt: WĂ€hrend Kosten fĂŒr die Anfahrt ins BĂŒro wegfallen, entstehen an anderen Stellen möglicherweise Mehrkosten (Strom, Reise, Verpflegung, Unterkunft, etc.).

  • Klimazone: Welche Umgebung soll es sein? Wo ist der WohlfĂŒhlfaktor am höchsten? In sĂ€mtlichen Remote-Office-Rankings dieser Welt liegen vor allem Destinationen auf der SĂŒdhalbkugel im vorderen Bereich: Bali, Rio de Janeiro, Buenos Aires, und so weiter. Weiterhin werden auch kĂŒhlere Regionen gefĂŒhrt, in denen sich zum Beispiel Naturliebhaber und Outdoor-Enthusiasten wohler fĂŒhlen. Diese finden beispielsweise in Kanada, dem Norden der USA, in Skandinavien oder im Baltikum ihre ErfĂŒllung. Dennoch gilt zu beachten: Die Lebenshaltungskosten im Norden liegen im Schnitt deutlich ĂŒber jenen im SĂŒden.

  • Zeitverschiebung: Remote Office und Kunde befinden sich oftmals nicht in unmittelbarer rĂ€umlicher NĂ€he, meist nicht einmal im selben Land oder ĂŒberhaupt auf demselben Kontinent. Die Zeitverschiebung sollte fĂŒr Jobnomaden kein großes Problem darstellen. Remote Office ist ein Arbeitsmodell, das eine hohes Maß an persönlicher Freiheit ermöglicht.

6.1 Die besten Destinationen fĂŒr Remote Office:

Remote Work in der Großstadt
Die Wahl des Arbeitsortes ist essenziell fĂŒr die gute Arbeit im Remote Office

Der Trend zum Remote Office wird nicht nur von Arbeitnehmerseite befeuert. In den letzten Jahren hat sich daraus ein regelrechter Wirtschafts- bzw. Tourismuszweig entwickelt. Potenzielle Destinationen werben um die Gunst der Jobnomaden, investieren gezielt in die Infrastruktur und rufen sogar entsprechende Visa-Programme ins Leben. Das sind die aktuellen Top-Destinationen je Kontinent:

  • EUROPA: Tallinn
    Die Hauptstadt Estlands hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der angesagtesten Destinationen fĂŒr Remote Office entwickelt. Die technische Infrastruktur ist herausragend gut, die Dichte an Coworking Spaces steigt kontinuierlich und die Lebenshaltungskosten sind im Vergleich mit anderen europĂ€ischen HauptstĂ€dten moderat. Zudem rief die estnische Regierung 2020 mit dem Digital Normad Visa6 ein Visum speziell fĂŒr Jobnomaden ins Leben.

  • NORDAMERIKA: Vancouver
    Preislich spielt Vancouver zwar in den oberen Regionen, das Gesamtpaket ist aber ĂŒberragend. Die beeindruckende Landschaft, der hohe Lebensstandard, die unzĂ€hligen Kultur- und Sportangebote und der immens hohe technische Standard vermengen sich zu einem unschlagbaren Gesamtbild. Zudem boomt die Technologiebranche aktuell fast nirgends auf der Welt so stark wie in Vancouver. Wer in Kanada als Self-employed Person arbeiten möchte, muss allerdings eine entsprechende Bewerbung7 ausfĂŒllen.

  • SÜDAMERIKA: Buenos Aires
    Die Hauptstadt Argentiniens ist seit Jahren ein starker Anziehungspunkt fĂŒr Startups. Entsprechend hat sich in Sachen Infrastruktur und Networking einiges getan und ĂŒberall in der Stadt poppen Co-Working-Spaces auf. Zwar spielt die Internetgeschwindigkeit nicht unbedingt in der Top-Liga, dafĂŒr sind die Lebenshaltungskosten niedrig und die Visa-Bestimmungen fĂŒr Jobnomaden locker.

  • ASIEN: Bali
    Ja, es gibt vermutlich andere Orte in Asien, die beim Gedanken an Remote Office vor dem inneren Auge erscheinen. Besonders wenn es um Technologie geht, haben Tokyo, Singapur oder Seoul klar die Nase vorn. Aber auch im Fall der indonesischen Insel Bali gilt: Es ist das Gesamtpaket. Die WLAN-Dichte in Indonesien ist erstaunlich hoch, die Lebenshaltungskosten sind besonders niedrig. Bali hat sich nicht ohne Grund in den letzten Jahren zum absoluten Remote-Office-Mekka weltweit entwickelt.

  • AUSTRALIEN: Melbourne
    Die heimliche Kunst- und Kulturhauptstadt Australiens weiß auf diverse Arten zu gefallen. Ein Tag am Strand, eine Wanderung in den Bergen, ein gutes Glas australischer Wein oder ein köstliches Essen in der vibrierenden Gastroszene – langweilig wird es in Melbourne nie. Dazu kommt die bestens ausgebaute technische Infrastruktur, die sehr guten öffentlichen Verkehrsmittel und die hohe Dichte an Co-Working-Spaces.

  • AFRIKA: Kapstadt
    Jobnomaden aus aller Welt strömen seit langer Zeit ans SĂŒdkap des afrikanischen Kontinents, die Networking-Möglichkeiten sind entsprechend mannigfaltig. Dazu kommen eine gute Infrastruktur, ein reiches kulturelles Angebot und ein Panorama, das seinesgleichen sucht. Eine bessere AtmosphĂ€re fĂŒr Remote Office im Ausland ist nur schwer zu finden. Ein besonders großes Argument, das fĂŒr die sĂŒdafrikanische Metropole spricht, ist die Tatsache, dass sie aufgrund ihrer Lage in der gleichen Zeitzone liegt wie Osteuropa. Der Zeitunterschied zu Deutschland liegt also bei lediglich einer Stunde. Das sind perfekte Voraussetzungen, die so gut wie kein anderer Remote Office geeigneter Ort außerhalb Europas bieten kann.

7. Fazit: Die wachsende Bedeutung von Remote Office

7. Fazit: Die wachsende Bedeutung von Remote Office

Ein technischer Fortschritt bringt immer VerĂ€nderungen in der Arbeitswelt mit sich. Der Trend hin zum Remote Office ist eine dieser VerĂ€nderungen und hat sogar fĂŒr das Entstehen neuer Berufsbilder gesorgt.
Die Vorteile von Remote Office liegen dabei klar auf der Hand: Mehr persönliche Freiheiten, FlexibilitĂ€t und Ungebundenheit. Auf der anderen Seite lauern die Risiken: Soziale Isolation, erschwerte ArbeitsablĂ€ufe und gedĂ€mpfte Aufstiegschancen. Zudem begeben sich Jobnomaden in eine nicht zu vernachlĂ€ssigende Konkurrenzsituation. Sie mĂŒssen sich gegen vermeintlich bessere und gĂŒnstigere Mitbewerber behaupten, die meist sehr gut an ihre Situation im Remote Office angepasst sind. Neueinsteiger haben es hier besonders schwer. Wie so oft ist die Entscheidung fĂŒr oder gegen Remote Office in erster Linie eine Typfrage.

Beliebte Destinationen fĂŒr Remote Worker haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt. Sie investieren gezielt in eine notwendige örtliche Infrastruktur und locken teilweise sogar mit speziellen Visa fĂŒr Working Nomads.
Der Trend hin zum Remote Office ist also mit Sicherheit kein kurzlebiger. Es ist eine Entwicklung, die sich in den kommenden Jahren noch beschleunigen wird. Gerade die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die physische PrĂ€senz am Arbeitsplatz in vielen Sparten eigentlich nicht notwendig ist. Dies könnte der Startschuss fĂŒr viele sein, sich alternative Arbeitsmodelle fĂŒr die Zukunft noch einmal genauer anzusehen.

Quellen
  1. Stanford University: Does working from home work? A Chinese experiment
  2. 28 Review 42: 28 Need-To-Know Remote Work Statistics of 2021
  3. Global Workplace Analytics: Latest Work-at-Home/Telecommuting/Mobile Work/Remote Work Statistics
  4. Statista.com: Homeoffice und mobiles Arbeiten - ein Überblick
  5. Forbes: 10 Remote Jobs That Actually Pay A Ton Of Money
  6. Rebublic of Estonia E-Residency: Estonia is launching a new Digital Nomad Visa for remote workers
  7. Government of Canada: Self-employed person: How to apply
Ähnliche Artikel