Teilen

Was ist ein SIP-Trunk?

Funktionsweise leicht erklärt inkl. Beispiele und FAQ

Von Sandra Plett

Wer sich für Voice over IP oder Telefonanlagen interessiert, ist höchstwahrscheinlich schon einmal über den Begriff SIP-Trunk gestolpert. Doch was bedeutet der Begriff und wie funktioniert es? In diesem Artikel erfahren Sie, welche Möglichkeiten SIP-Trunking für Ihr Business bietet und welche Vor-und Nachteile dadurch entstehen.

1. Was ist ein SIP-Trunk?

1. Was ist ein SIP-Trunk?

Bei einem SIP-Trunk handelt es sich um eine Art Telefonanschluss auf Basis einer Datenleitung. Das Netzprotokoll SIP (Session Initiation Protocol) sorgt hierbei für den Auf- und Abbau der Kommunikationssitzungen und der Trunk bezeichnet die Bündelung der Daten an einem Gerät oder einem Punkt.

SIP-Trunks (auch: SIP-Trunking) finden ihren Einsatz in der VoIP-Telefonie und dienen dazu, lokale Telefonanlagen sowie deren Nutzer an das Internet und gegebenenfalls an moderne Clouddienste anzubinden. Hierfür müssen die Telefonanlagen jedoch den SIP-Standard unterstützen oder über das NGN (Next Generation Network) angebunden werden. Mehr Informationen zum SIP-Standard finden sich im RFC 3261, das von den meisten Herstellern aktiv verwendet und unterstützt wird.

Die analoge oder ISDN-Telefonanlage wird via SIP-Trunking an das Internet (ans Next Generations Network) und ggf. an einen Cloud-Dienst angebunden.

2. Wie SIP-Trunking funktioniert

2. Wie SIP-Trunking funktioniert

VoIP-Anbieter können mittels SIP einen oder mehrere Sprachkanäle mit der Telefonanlage ihrer Kunden verknüpfen. Die mögliche Anzahl der Sprachkanäle, die dem Trunk zugeordnet werden können, hängt von der Bandbreite der IP-Verbindung sowie von den Einstellungen der Telefonanlage ab. Anhand von SIP Trunking wird mit nur einem Account die direkte Durchwahl auf mehrere Endgeräte mit jeweils eigenen Durchwahlen ermöglicht.

Ein SIP-Trunk lässt sich mit einem Anlagenanschluss einer klassischen ISDN Telefonanlage vergleichen, wie beispielsweise einem PMX-Anschluss. Das SIP-Trunking wurde für IP-basierte Telefonanlagen entwickelt, da der Zugang zu den Rufnummern und Sprachkanälen über das Internet Protokoll (IP) erfolgt.

Einem SIP-Trunk können ganze Rufnummernblöcke zugewiesen werden. Diese wiederum können ebenfalls eine beliebige Anzahl an Durchwahlrufnummern enthalten. Dies ist möglich, da der SIP-Trunk den kompletten Rufnummernblock der Telefonanlage und nicht nur einzelne Rufnummern auf dem Server des Anbieters registriert. Durch dieses Verfahren bietet sich die Möglichkeit, dass alle Endgeräte über einen einzigen Account angewählt werden können und nicht ein Account für jedes Endgerät notwendig ist.

Beispiel: Analoge Telefonanlage und SIP-Trunk

Für diejenigen, die Ihre ISDN-Telefonanlage behalten wollen, bietet SIP-Trunking eine gute Alternative.

Bild eines Schnurtelefons
Denn mit einem SIP TK-Anlagenanschluss, kann Ihre alte Telefonanlage an das Next Generation Network (NGN) angeschlossen werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die bestehende ISDN-Telefonanlage VoIP-fähig ist.

Der SIP-Trunk nimmt, gegebenenfalls mittels Media Gateway, die Umwandlung vom analogen Signal hin zu VoIP vor. Durch diesen Schritt kann eine sanfte Migration hin zu einer IP-basierten Telefonanlage erfolgen, ohne bestehende Hardware aufgeben zu müssen, während gleichzeitig von den günstigen Verbindungsentgelten der Internettelefonie profitiert werden kann. Soll in Zukunft doch noch auf eine vollständig vom Provider gewartete, IP-basierte Telefonanlage aus der Cloud umgestiegen werden, kann das vorhandene SIP-Trunking wiederum einfach in diese integriert werden.

Beim SIP-Trunking stehen dem Kunden zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Er kann seinen ISDN-Anschluss mit den vorhandenen Rufnummern bei seiner jetzigen Telefongesellschaft behalten und bucht zusätzlich bei einem SIP-Provider einen weiteren Account mit einem separaten Rufnummernkreis.

  2. Der Kunde nimmt seine bisher verwendeten Rufnummern von der Telefongesellschaft zum SIP-Provider mit und nutzt die gleichen Nummern nun über SIP.

Um SIP-Trunking einzusetzen, benötigen Sie eine IP-Telefonanlage z.B. von den Herstellern 3CX, Microsoft Lync, Auerswald, Siemens oder Unify , einen SIP-Trunk und eine Internetverbindung mit ausreichender Bandbreite.



3. Vorteile beim SIP-Trunking

3. Vorteile beim SIP-Trunking

  • Flexible Anzahl an Sprachkanälen buchbar
    Während es bei ISDN- oder E1/T1- Anschlüssen nur die Möglichkeit gab je zwei Kanäle pro Leitung bzw. bis zu 30 Kanäle pro Leitung zu buchen, kann der SIP-Trunk mit einer beliebigen Anzahl an Sprachkanälen gekoppelt werden. Die Anzahl kann der Kunde beliebig festlegen, erhöhen oder reduzieren. Es ist sogar möglich, 1000er Rufnummernblöcke mit SIP-Trunks zu buchen.

    Das bietet ein deutliches Plus an Flexibilität, um auf ein eventuelles Wachstum Ihres Business reagieren zu können. Die Anzahl der gleichzeitig nutzbaren Sprachkanäle ist dabei von der Breitbandverbindung des Internetanschlusses, den Einstellungen des Providers und der Telefonanlage abhängig. Wir empfehlen, pro Sprachkanal eine Bandbreite von mindestens 100 kbit/s zu reservieren.

  • Kostenersparnisse
    Durch die Verwendung von SIP-Trunking können Sie die Kosten für Betrieb und Installation deutlich reduzieren, da nur noch ein Account für Gespräche verwaltet werden muss. Außerdem entfällt die Installation zusätzlicher Hardware, wenn ein Up- oder Downgrade vorgenommen wird. Zu dieser erhöhten Flexibilität kommen noch die oftmals günstigeren Verbindungspreise.

  • Keine neuen Rufnummern bei Standortwechsel notwendig
    Da SIP-Trunks nicht ortsgebunden sind, können Sie Ihre bisherigen Rufnummern bei einem Standortwechsel Ihres Business ganz einfach mitnehmen. Auch bei einem Provider-Wechsel ist die Rufnummernportierung möglich. Viele Anbieter bieten sogar eine kostenfreie Nummernportierung an. Sie können Ihren Kunden so einen besseren Service bieten, da Sie sie nicht extra über neue Rufnummern informieren müssen.


4. Nachteile beim SIP-Trunking

4. Nachteile beim SIP-Trunking

  • Ausreichend Bandbreite muss zur Verfügung stehen
    Bevor Sie einen SIP-Trunk über Ihre Internetleitung nutzen, müssen Sie Ihre Bandbreite sowie Ihre Verfügbarkeit (SLA) der Leitung prüfen. Pro Sprachkanal sollte eine Bandbreite von 100 Kbit/s zur Verfügung stehen. Ist die Internetleitung überlastet oder fällt komplett aus, können auch keine Gespräche mehr stattfinden.

  • Eingeschränkter Nutzen im NGN
    Im Gegensatz zu einer Cloud-Telefonanlage, können Sie über SIP-Trunks die Vorteile des NGNs nur eingeschränkt nutzen.

5. Gründe für SIP-Trunking

5. Warum sollte ich SIP-Trunking nutzen?

  • Steigen Sie von der analogen Kommunikation auf die VoIP-Technik um und behalten Sie ihre klassische TK-Struktur und PBX auf Unternehmensseite bei.
  • Profitieren Sie von den günstigen Preisen der Internettelefonie und sparen Sie bis zu 50% an Telefonkosten im Vergleich zur klassischen Telefonie.
  • Vereinfachen Sie die Verwaltung Ihrer IP-Telefonanlage, indem Sie nur noch einen SIP-Account für alle Endgeräte verwalten müssen.

Wenn Sie eine kurz- bis mittelfristige Möglichkeit für Ihr Business suchen, um Ihre vorhandene TK-Infrastruktur zukunftssicher zu machen ohne die Mitarbeiter neu schulen zu müssen, ist SIP-Trunking eine geeignete Alternative für Sie. Langfristig gesehen, sollten Sie jedoch am besten auf eine SIP Telefonanlage aus der Cloud zurückgreifen, um Ihren Kunden einen noch besseren Service bieten zu können.


6. FAQ

6. FAQ

1. Was bedeutet SIP?
SIP steht für Session Initiation Protocol und ist ein Netzprotokoll zum Auf- und Abbau von Kommunikationsverbindungen zwischen zwei und mehr Teilnehmern. Mit SIP können weitere Funktionen wie Videotelefonie - und konferenzen sowie SMS, Desktop- und File-Sharing genutzt werden.

2. Wofür steht Trunking?
Ein Trunk ist ein Kanal oder eine virtuelle Telefonleitung, die die Telefonanlage mit einem Trunk-Anbieter verbindet. Hierbei werden die Sprachströme über das Internet übertragen. Ein SIP-Trunk kann eine ISDN-Telefonanlage ersetzen oder als Ergänzung zu einem Anlagenanschluss einer klassischen ISDN-Telefonanlage genutzt werden.

3. Was brauche ich für das Betreiben von SIP-Trunks?
Voraussetzung für SIP Trunking ist eine SIP-fähige Telefonanlage und eine Internetverbindung mit ausreichend Bandbreite. Als Faustregel gelten hierbei 100 kbit/s pro Sprachkanäl. Aber auch nicht SIP-fähige Telefonanlagen können mithilfe eines sogenannten Media Gateways an das Internet angebunden werden.

4. Was bedeutet PBX?
Unter dem Begriff Private Branch Exchange (PBX) wird eine Telefonanlage verstanden, die mehrere Endgeräte wie beispielsweise ein Telefon, ein Fax oder einen Anrufbeantworter nicht nur untereinander sondern auch mit einer oder mehreren Leitungen des öffentlichen Telefonnetzes verbinden kann.

5. Wie zuverlässig ist SIP Trunking?
SIP-Trunking kann zuverlässiger sein als ein ISDN-Anschluss. Das hängt jedoch von der Internetverbindung ab. Normalerweise reicht eine ADSL-/VDSL- Leitung völlig aus. Sollten Sie ein hohes Anrufankommen haben (z.B. wenn Sie ein Call-Center betreiben), kann es unter Umständen sinnvoll sein, auf eine SDSL-Leitung mit garantierter Bandbreite und zusätzlichen Serviceleistungen umzusteigen. Allerdings soll an dieser Stelle erwähnt werden, dass Unternehmen bis vor einigen Jahren fast immer SDSL-Leitungen empfohlen wurden. Mittlerweile bieten ADSL-Anschlüsse jedoch in der Regel sogar höhere Übertragungsraten und sind zudem deutlich günstiger.

6. Ist es möglich, seine Rufnummern mitzunehmen?
Ja. In jedem Fall können Sie Ihre bisherigen Rufnummern zu einem neuen Provider mitnehmen. Es ist aber auch kein Problem neue Nummern zu erhalten. Auf Wunsch werden entsprechende Rufnummernblöcke zur Verfügung gestellt.

7. Ist es möglich, neue Rufnummern zu erhalten?
Ja, in den meisten Fällen können Sie bei Ihrem Provider kostengünstig neue Rufnummern erwerben.

8. Muss ich auf ISDN verzichten, wenn ich mich für SIP-Trunking entscheide?
Nein. Sie müssen sich nicht zwischen ISDN oder SIP-Trunking entscheiden. Es gibt Hybrid-Lösungen, die es Ihnen ermöglichen, sowohl von den Vorteilen von SIP als auch von ISDN zu profitieren. Das garantiert Ihnen nicht nur eine bessere Erreichbarkeit, sondern Sie sichern sich so auch Kostenvorteile.

9. Was ist ein SIP-Telefon?
Ein SIP-Telefon, auch IP-Telefon genannt, wird für die VoIP-Telefonie eingesetzt und benötigt keinen herkömmlichen Telefonanschluss mehr. Stattdessen kann es ganz einfach über die bestehende Internetinfrastruktur verbunden werden. Mehr Informationen bekommen Sie in unserem SIP-Telefon Ratgeber.

Jetzt umsteigen!

Verfügen Sie noch über eine analoge Telefonanlage und wollen der ISDN-Abschaltung zuvorkommen? Wollen Sie Ihren Verwaltungsaufwand für Ihre IP-fähige Telefonanlage reduzieren? Dann informieren Sie sich jetzt über das SIP-Trunking von Placetel. In der 30-tägigen, kostenlosen Testphase können Sie sämtliche Funktionen sowie die Kompatibilität mit Ihrer vorhandenen Telefonanlage ausgiebig testen.