Sind Sie schon einmal über den Begriff SIP-Trunk gestolpert und haben sich gefragt, was das Ganze mit einer Telefonanlage zu tun haben könnte? Dann sind Sie bei uns richtig - denn in dieser Woche informieren wir Sie hier über die Möglichkeiten und Vorteile von SIP-Trunking.

Der SIP-Trunk - oder auch das SIP-Trunking - findet seinen Einsatz in der VoIP-Telefonie. Er wird dazu verwendet, ganze lokale Telefonanlagen sowie deren Nutzer an das Internet und so gegebenfalls auch an moderne Clouddienste anzubinden. Die vorhandene Struktur hinter der Telefonanlage kann dabei bestehen bleiben, während diese nach außen hin digital über das Internet Protokoll kommuniziert. Wichtig ist nur: Die lokale Telefonanlage muss den SIP-Standard unterstützen oder über NGN angebunden werden. SIP-Trunking kann in den meisten Fällen mit Telefonanlagen-Herstellern wie 3CX, Microsoft Lync, Auerswald, Siemens, Unify uvm. betrieben werden.


Was ist ein SIP-Trunk?

Das Wort Trunk kann im technischen Bereich mit BĂĽndelung oder Hauptleitung ĂĽbersetzt werden. So bĂĽndelt ein SIP-Trunk eine Vielzahl von Nutzern, indem er sich zu der zentralen Anlaufstelle fĂĽr die Signalisierung auf Seiten des Anbieters macht. Es kommunizieren nur noch Kunden-PBX und SIP-Trunk direkt miteinander, wie es die untenstehende Grafik zeigt:

SIP-Trunk Funktionsweise

Der SIP-Trunk nutzt für Auf- sowie Abbau von Verbindungen zwischen den Kommunikationsteilnehmern das Session Initiation Protocol (SIP). Mehr Informationen zum SIP-Standard finden sich im RFC 3261. Es handelt sich dabei um den “Way to go” in der VoIP-Telefonie, der daher auch von den meisten Herstellern aktiv verwendet und unterstützt wird. Wenn Sie mehr über den allgemeinen Ablauf bei Auf- und Abbau sowie Steuerung einer VoIP-Verbindung erfahren wollen, sei Ihnen unser Artikel zu IP-Telefonie ans Herz gelegt.


Die Vorteile beim SIP-Trunking

Ein SIP-Trunk lässt sich mit einem Anlagenanschluss einer klassischen ISDN Telefonanlage vergleichen, wie beispielsweise einem PMX-Anschluss. Das SIP-Trunking wurde für IP-basierte Telefonanlagen entwickelt, da der Zugang zu den Rufnummern und Sprachkanälen über das Internet Protokoll (IP) erfolgt. Der Vorteil eines SIP-Trunks liegt darin, dass ihm ganze Rufnummernblöcke zugewiesen werden können. Diese wiederum können ebenfalls eine beliebige Anzahl an Durchwahlrufnummern enthalten. Dies ist möglich, da der SIP-Trunk den kompletten Rufnummernblock der Telefonanlage und nicht nur einzelne Rufnummern auf dem Server des Anbieters registriert. Durch dieses Verfahren bietet sich die Möglichkeit, dass alle Endgeräte über einen einzigen Account angewählt werden können und nicht ein Account für jedes Endgerät notwendig ist. Sie sehen: Es handelt sich um eine Bündelung des Datenaustauschs zwischen Unternehmen und ihrem VoIP-Anbieter. Trunking kombiniert somit eine gegebenenfalls bereits vorhandene, selbst administrier- und programmierbare Kommunikationsinfrastruktur mit den umfangreichen Möglichkeiten von VoIP, Internet und SIP-Protokoll.

Der SIP-Trunk kann mit einer beliebigen Anzahl an Sprachkanälen gekoppelt werden, die der Kunde beliebig festlegen, erhöhen oder reduzieren kann. Das bietet ein deutliches Plus an Flexibilität, um auf Wachstum des Unternehmens reagieren zu können. Die Anzahl der gleichzeitig nutzbaren Sprachkanäle ist dabei von der Breitbandverbindung des Internetanschlusses, den Einstellungen des Providers und der Telefonanlage abhängig. Wir empfehlen, pro Sprachkanal eine Bandbreite von mindestens 100 kbit/s zu reservieren. Durch die Verwendung von SIP-Trunking können Sie die Kosten für Betrieb und Installation deutlich reduzieren, da nur noch ein Account verwaltet werden muss. Außerdem entfällt die Installation zusätzlicher Hardware, wenn ein Up- oder Downgrade vorgenommen wird. Zu dieser erhöhten Flexibilität kommen noch die oftmals günstigeren Verbindungspreise. Wenn Sie eine kurz- bis mittelfristige Möglichkeit suchen, Ihre vorhandene TK-Infrastruktur zukunftssicher zu machen ohne die Mitarbeiter neu schulen zu müssen, ist SIP-Trunking eine gute, passende Alternative für Sie.


Analoge Telefonanlage und SIP-Trunk

Soll eine ISDN-Telefonanlage über das Next Generation Network (NGN) angeschlossen werden, bietet sich auch hierfür ein SIP-Trunk an. Dieser nimmt, gegebenenfalls mittels eines Media Gateways, die Umwandlung vom analogen Signal hin zu VoIP vor. Durch diesen Schritt kann eine sanfte Migration hin zu einer IP-basierten Telefonanlage erfolgen, ohne bestehende Hardware aufgeben zu müssen, während gleichzeitig von den günstigen Verbindungsentgelten der Internettelefonie profitiert werden kann. Soll in Zukunft doch noch auf eine vollständig vom Provider gewartete, IP-basierte Telefonanlage aus der Cloud umgestiegen werden, kann das vorhandene SIP-Trunking wiederum einfach in diese integriert werden.


Warum sollte ich SIP-Trunking nutzen?
  • Steigen Sie von der analogen Kommunikation auf die VoIP-Technik um und behalten Sie ihre klassische TK-Struktur und PBX auf Unternehmensseite bei.
  • Profitieren Sie von den gĂĽnstigen Preisen der Internettelefonie und sparen Sie bis zu 50% an Telefonkosten im Vergleich zur klassischen Telefonie.
  • Vereinfachen Sie die Verwaltung Ihrer IP-Telefonanlage, indem Sie nur noch einen SIP-Account fĂĽr alle Endgeräte verwalten mĂĽssen.


Jetzt umsteigen!

Verfügen Sie noch über eine analoge Telefonanlage und wollen der ISDN-Abschaltung zuvorkommen oder wollen Ihren Verwaltungsaufwand für Ihre IP-fähige Telefonanlage reduzieren, dann informieren Sie sich jetzt über das SIP-Trunking von Placetel. In der 30-tägigen, kostenlosen Testphase können Sie sämtliche Funktionen sowie die Kompatibilität mit Ihrer vorhandenen Telefonanlage ausgiebig testen.