Die digitale Transformation wirkt sich mehr denn je auf die moderne Arbeitswelt aus. Mitarbeiter w√ľnschen sich zeitgem√§√üe sowie flexible Konzepte der Aus- und Weiterbildung, die neben einer effizienten Vermittlung von Wissen auch zeitliche und r√§umliche Faktoren ber√ľcksichtigen. Webinare bieten hierf√ľr eine attraktive L√∂sung und erm√∂glichen eine zeit- und standortsunabh√§ngige Kommunikation bzw. Fortbildung. Im folgenden Ratgeber erfahren Sie alles Wichtige √ľber Webinare und deren Anwendungsm√∂glichkeiten.

1. Was ist ein Webinar?

1. Definition - Was ist ein Webinar?

Der Begriff Webinar setzt sich aus den beiden Bestandteilen Web und Seminar zusammen und bezeichnet ein Seminar oder eine Fortbildung, die √ľber das Internet abgehalten wird. Aus diesem Grund wird ein Webinar h√§ufig auch als Web-Seminar bezeichnet.

Webinare werden mithilfe von Videotechnologie im Internet √ľbertragen. Hierf√ľr wird in der Regel eine Videokonferenz-L√∂sung ben√∂tigt, die nicht nur der audiovisuellen √úbertragung selbst dient, sondern auch f√ľr die Kommunikation mit den Teilnehmern sowie zur Verwaltung derselbigen verwendet wird.

Die Teilnahme an einem Webinar kann standortunabh√§ngig stattfinden ‚Äď setzt jedoch einen stabilen Internetzugang voraus. Webinare finden meistens in Echtzeit statt. Typisch ist damit ein festgelegter Start- und Endzeitpunkt.

1.1 Abgrenzung zu anderen Begriffen

Seit dem Jahr 2003 ist der Begriff Webinar beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke eingetragen. Heutzutage geht der Begriff allerdings h√§ufig √ľber seine urspr√ľngliche Definition hinaus und bezeichnet eine Vielzahl von Veranstaltungen, die im virtuellen Raum stattfinden und einen ‚Äěschulischen Charakter‚Äú haben. Hierzu z√§hlen unter anderem Web-Meetings, Online Meetings, Online-Trainings, Videokonferenzen, Pr√§sentationen, Vortr√§ge oder unterschiedliche Marketingveranstaltungen.

Vermittlung von Wissen

Ein Webinar bzw. Web-Seminar basiert im eigentlichen Sinne auf der Vermittlung von Wissen ‚Äď ganz unabh√§ngig davon, ob es sich um einen Vortrag, eine Pr√§sentation, eine Schulung oder eine Produkteinf√ľhrung handelt.

In diesem Anspruch an eine effektive Wissensvermittlung unterscheiden sich Webinare beispielsweise von klassischen Videokonferenzen, denen häufig ein unternehmensinterner Austausch oder standortunabhängige Teamarbeit zu Grunde liegen.

One-to-Many-Prinzip

Webinare funktionieren nach dem One-to-Many-Modell. Ein Moderator, Vortragender oder Referent richtet sich an eine Gruppe von Teilnehmern. An professionellen Webinaren nehmen in der Regel zwischen 20 und 250 Personen teil. Es gibt allerdings auch Webinare, bei denen gleich mehrere tausend Personen zusehen, oder aber nur eine Handvoll Teilnehmer zugegen ist.

Grundsätzlich wenden sich Webinare somit an größere Gruppen von Personen, wohingegen Online-Meetings an einen eher kleineren Teilnehmerkreis gerichtet sind und meistens Besprechungen zum Inhalt haben.

Beteiligung durch Interaktion

Webinare bieten unterschiedliche M√∂glichkeiten zur Interaktion. √úber Funktionen wie Umfragen oder einen Live-Chat k√∂nnen Teilnehmer direkt mit dem Moderator in Kontakt treten. Theoretisch k√∂nnen sich die Teilnehmer, sofern sie √ľber ein Mikrofon und die entsprechenden Rechte verf√ľgen, sogar aktiv beteiligen und ihre Fragen direkt an den Moderator richten.

Bez√ľglich der Interaktion unterscheidet sich ein Webinar von einem Webcast. Ein Webcast basiert zwar ebenfalls auf dem One-to-Many-Prinzip, richtet sich jedoch an eine noch gr√∂√üere Teilnehmerschaft und setzt im Vergleich zu Webinaren auf weniger Interaktionsmomente. Ein Webcast √§hnelt damit h√§ufig eher einem Livestream als einem klassischen Web-Seminar.

Unterschiede zwischen Webinar und Webcast

Webinare unterscheiden sich inhaltlich zudem von Online-Schulungen. Diese zeichnen sich durch klassischen Frontalunterricht aus und verzichten in der Regel vollständig auf Interaktion.

1.2 Live-Webinare vs. On-Demand-Webinare

In der Regel findet ein Online-Seminar in Echtzeit statt. Das heißt, dass es einen konkreten Startzeitpunkt gibt, zu dem eine Veranstaltung beginnt und sich die Teilnehmer einwählen können. Sogenannte Live-Webinare dauern meistens zwischen 60 und 90 Minuten.

Alternativ gibt es aber auch Webinare, die aufgezeichnet werden und anschlie√üend zum Abruf bereitstehen. Solche Webinare werden als On-Demand-Webinare bezeichnet und eigenen sich ideal f√ľr Evergreen-Content (Themen mit zeitlosem Charakter). Denn solche Replay-Webinare k√∂nnen zu beliebiger Zeit abgespielt und noch lange nach der Erstausstrahlung angeschaut werden.

Webinare, die besonders hochwertige Inhalte bieten (oft bei Marketing- oder Verkaufs-Webinaren der Fall), werden h√§ufig nur einmal angeboten, um auf diese Weise Exklusivit√§t zu suggerieren bzw. k√ľnstliche Verknappung zu erzeugen.

Andere Arten von Webinaren (z.B. Schulungen oder Live-Trainings) werden h√§ufig als On-Demand-Version zur Verf√ľgung gestellt, um eine zeitunabh√§ngige Weiterbildung √ľberhaupt erst m√∂glich zu machen. Allerdings bieten lediglich Live-Webinare die M√∂glichkeit zur Interaktion. Denn nur wer live teilnimmt, kann aktiv Fragen stellen oder sich an einer Diskussion beteiligen.

1.3 Zusatzfunktionen von Webinaren

  • Live-Chat

    Nachdem ein Webinar begonnen hat, kann ein Teilnehmer √ľber die integrierte Chat-Funktion proaktiv Fragen stellen. Der Moderator selbst bzw. ein Co-Moderator oder Assistent sammelt eingehende Fragen, bereitet diese auf und integriert sie in den Ablauf. H√§ufig werden Fragen jedoch nicht w√§hrend des Webinars, sondern am Ende im Rahmen einer Q&A-Session beantwortet. Bei Bedarf kann der Moderator die Chat-Funktion auch deaktivieren.

  • Umfragen

    Sogenannte Polls (Umfragen) eignen sich, um von Teilnehmern auf Knopfdruck Antworten auf bestimmte Fragen zu bekommen. Der Einsatz solcher Fragen sorgt nicht nur f√ľr aktive Teilhabe, sondern liefert auch n√ľtzliche Informationen √ľber die Teilnehmer selbst bzw. deren Wissensstand.

    Im Rahmen eines Webinars können aber auch größere Umfragen oder ein Quiz erstellt und integriert werden. Je nach Umfang einer Umfrage erhält der Moderator die Ergebnisse im Laufe oder am Ende des Webinars.

  • Call-to-Actions und Testmodule

    Abh√§ngig von der jeweiligen Webinar-Software gibt es spezielle Call-to-Action-Funktionen. Meistens handelt es sich dabei um einen Button, √ľber welchen die Teilnehmer zu einem vorher festgelegten Link gelangen. √úber diesen Link kann der Moderator beispielsweise einen Newsletter, ein Kontaktformular oder die Anmeldung zum n√§chsten Webinar bereitstellen ‚Äď ideal f√ľr Follow-ups oder zur Lead-Generierung.

    Viele professionelle Webinar-L√∂sungen haben zudem ein oder mehrere Testmodule integriert. Speziell bei Schulungen und im E-Learning-Bereich k√∂nnen auf diese Weise nach Beendigung des Online-Seminars √úbungen, Tests oder Pr√ľfungen angeboten werden.

2. Wie funktioniert ein Webinar?

2. Wie funktioniert ein Webinar?

Bei einem Web-Seminar wird eine Pr√§sentation, eine Schulung oder ein vergleichbarer Inhalt mit geeigneter Soft- und Hardware √ľber das Web √ľbertragen. In der Praxis besteht ein Webinar meistens aus Audio, Video und Pr√§sentationsunterlagen (z.B. PowerPoint-Folien). Allerdings wird auch h√§ufig auf die √úbertragung eines Videobildes verzichtet ‚Äď dann ist lediglich die Pr√§sentation zu sehen und die Stimme des Moderators oder Referenten zu h√∂ren.

Alternativ kann der Moderator mittels Bildschirm√ľbertragung auch den Desktop eines Computers oder ein einzelnes Programm zeigen. Viele professionelle Videokonferenz-Systeme oder Webinar-Software-L√∂sungen verf√ľgen bereits von Haus aus √ľber eine derartige Screen- & Filesharing-Funktion.

2.1 Rollenverteilung

Bei einem Webinar können unterschiedliche Rollen definiert werden. Zunächst gibt es den Veranstalter oder Host, der das Webinar organisiert und die Interessenten einlädt. Veranstalter kann etwa ein Unternehmen sein, ein Software-Hersteller, eine Universität aber auch eine Einzelperson (z.B. Online-Marketer oder Blogger).

Anschließend stellt der Veranstalter ein Webinar-Team zusammen. Dieses Team kann entweder nur aus einem einzelnen Moderator bestehen, aus einem Speaker sowie einem Co-Moderator oder gleich aus mehreren Personen. Abhängig davon, wie aufwendig und professionell ein Webinar gestaltet werden soll, können unter anderem folgende Projektrollen unterschieden werden:

  • Moderator bzw. Vortragender, Referent oder Speaker
  • Co-Moderator bzw. Assistent
  • Regie und Kamera
  • Projektmanager
  • Marketing- und Registrationsmanagement

Unternehmen, die regelm√§√üig Webinare durchf√ľhren, setzen mitunter sogar auf professionelle Studios, eigens konzipierte Settings oder verwandeln ein regul√§res Besprechungszimmer in einen virtuellen Seminar-Raum.

Veranstalter und Moderator eines Webinars k√∂nnen allerdings auch ein und dieselbe Person sein und Vorbereitung, Durchf√ľhrung sowie Nachbereitung im Alleingang organisieren.

Wo es einen Sender gibt, muss es logischerweise auch einen entsprechenden Empfänger geben. In diesem Fall sind das die Teilnehmer eines Webinars, die nicht nur als Zuhörer fungieren, sondern sich auch aktiv am Geschehen beteiligen können.

2.2 Ablauf eines Webinars

Ein Webinar besteht in der Regel immer aus den folgenden 3 Phasen:

1. Planung
2. Durchf√ľhrung
3. Nachbereitung

Planung

Ehe ein Webinar stattfinden kann, muss der Veranstalter oder Vortragende ein Thema festlegen und dazu passende Inhalte sowie Pr√§sentationsmaterialien zusammenstellen. Anschlie√üend wird ein Termin fixiert und potenzielles Publikum adressiert. Das kann per Newsletter erfolgen, via Ank√ľndigung auf einer Website oder √ľber Facebook Anzeigen.

Interessierte Teilnehmer m√ľssen sich anschlie√üend f√ľr das Webinar anmelden. Die Teilnehmerzahl kann dabei entweder begrenzt oder offen sein. Nach erfolgter Registrierung erhalten die Teilnehmer eine Best√§tigungs-Mail sowie die ben√∂tigten Zugangsdaten. Meistens handelt es sich dabei um einen einfachen Einladungs-Link. Mit diesem Link k√∂nnen sich die Teilnehmer zu Beginn des Webinars einloggen. Die g√§ngigsten Webinar-Anbieter arbeiten ger√§teunabh√§ngig und erm√∂glichen damit eine flexible Teilnahme per Desktop, Tablet oder Smartphone.

Die Teilnahme am Webinar ist meist von verschiedenen Endgeräten möglich

Durchf√ľhrung

Bei Webinarbeginn sehen die Teilnehmer in der Regel den Moderator im Großformat oder einen zweigeteilten Bildschirm. Das Hauptfenster zeigt die erste Folie einer PowerPoint-Präsentation oder eine Software, während in einem kleinen Fenster der Vortragende selbst zu sehen ist. Weitere Fenster können zum Beispiel eine Liste der teilnehmenden Personen, diverse Chat-Funktionen oder freigegebene Dateien zeigen.

W√§hrend des Webinars haben Teilnehmer die M√∂glichkeit, via Live-Chat Fragen zu stellen, die h√§ufig am Ende im Rahmen eine Frage-Antwort-Runde beantwortet werden. Zudem kann der Moderator das Publikum mittels Umfragen aktiv in den Ablauf miteinbeziehen. Sofern erw√ľnscht und abh√§ngig von der verwendeten Software, k√∂nnen Teilnehmer auch mitdiskutieren. Zudem gibt es die M√∂glichkeit zur Datei-Freigabe bzw. -Download. Ein Webinar kann wahlweise als Live-Version oder On-Demand-Variante zur Verf√ľgung gestellt werden.

Nachbereitung

Selten ist es mit einem Webinar allein getan. Abhängig von der Nutzung und den Zielen beginnt die Arbeit erst nach der Ausstrahlung. Vor allem in Bezug auf die Lead-Generierung und Kundengewinnung gilt es, aus den Teilnehmern eines Online-Seminars auch qualifizierte Leads bzw. Kunden zu machen.

Im Falle von Online-Schulungen stehen am Ende eines Webinars oder einer ganzen Webinar-Reihe h√§ufig √úbungen oder eine Abschlusspr√ľfung bzw. Zertifizierung, um das erlernte Wissen auch entsprechend nachzuweisen.

2.3 Technische Voraussetzungen

Webinare haben den Vorteil, dass sie kein umfangreiches, technisches Setup ben√∂tigen ‚Äď weder aus Veranstalter- noch aus Teilnehmer-Sicht.

Generell ist die Teilnahme an einer Webinar-Sitzung mit jedem internetf√§higen Endger√§t m√∂glich. F√ľr eine m√∂glichst st√∂rungsfreie √úbertragung ist allerdings eine stabile Internetverbindung Voraussetzung. Allerdings unterst√ľtzen nicht alle Webinar-Anbieter mobilf√§hige Ger√§te wie Tablets und Smartphones. Dies gilt es bei der Anbieterauswahl zu beachten.

Teilnehmer m√ľssen sich, wenn sie an einem Webinar teilnehmen wollen, mit einem Webinar-Konferenzraum verbinden. Hierf√ľr gen√ľgt in den meisten F√§llen ein gew√∂hnlicher Internetbrowser. In anderen F√§llen wiederum muss eine spezielle Clientanwendung installiert werden. Um ein Web-Seminar zu verlassen, gen√ľgt es das entsprechende Browser-Fenster bzw. die Anwendung einfach wieder zu schlie√üen.

Um einem Webinar folgen zu k√∂nnen, wird zudem ein Lautsprecher ben√∂tigt. Wer ein Webinar im B√ľro oder in einer lauten Umgebung anschauen will, sollte jedoch unbedingt Kopfh√∂rer oder ein Headset verwenden. Wer sich mit dem Vortragenden oder anderen Teilnehmern austauschen will, ben√∂tigt au√üerdem ein Mikrofon oder Headset und bei Bedarf eine Webcam. Aus Veranstalter-Sicht wird neben den genannten Hardware-Komponenten eine geeignete Webinar-Software ben√∂tigt.

3. Anwendungsfelder

3. Anwendungsfelder von Webinaren

Wann und wo Webinare eingesetzt werden k√∂nnen, h√§ngt von der Nutzung und den damit verbunden Zielen ab. Grunds√§tzlich eignen sich Webinare aber immer dann, wenn eine gr√∂√üere Anzahl an Personen standortunabh√§ngig √ľber ein bestimmtes Thema informiert oder in einer bestimmten Sache geschult werden sollen.

3.1 E-Learning ‚Äď das virtuelle Klassenzimmer

Webinare basieren auf der Idee, die Vorteile eines klassischen Pr√§senzseminars auf den virtuellen Raum zu √ľbertragen: Wissen effektiv im Internet vermitteln, Sender-Empf√§nger-orientiert aber dennoch mit der M√∂glichkeit zur Interaktion. Kein Wunder also, dass sich Webinare als interaktive Plattform im E-Learning l√§ngst etabliert haben. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob es um externe Wissensvermittlung an Universit√§ten und Fachhochschulen geht oder um unternehmensinterne Aus- und Weiterbildungsma√ünamen. Webinare entlasten Lehrende und Lernende gleicherma√üen ‚Äď ressourcentechnisch und zeitlich. Sie sparen effizient Kosten und reduzieren Reisezeiten.

3.2. Webinare zur Lead-Generierung

Webinare eignen sich f√ľr die Qualifizierung und Generierung von Leads und k√∂nnen als Teil der Marketing-Strategie fungieren. Speziell Einzelpersonen, die ihre Produkte online verkaufen (z.B. Online-Marketer, Affilliates oder Blogger), nutzen Webinare als Tool in ihrem Marketing-Funnel. Dabei geht es nicht nur darum, schnelle Verk√§ufe zu generieren, sondern vor allem auch darum, wertvolle Einblicke in die eigenen Zielgruppen zu erhalten.

Mittels Polls können gezielt Interessen und andere relevante Informationen abgefragt werden. Dank spezieller Call-to-Actions kann ein Zuhörer zu bestimmten Handlungen, wie der Anmeldung zu einem Newsletter oder zu einem weiteren Webinar, animiert werden. Webinare sind somit nicht nur bestens geeignet, um Marketing-Botschaften zu platzieren, sondern auch, um mit potenziellen Kunden in direkten Kontakt zu treten und deren Aufmerksamkeit zu gewinnen.

3.3 Interne & externe Geschäftskommunikation

Web-Seminare finden in der unternehmensinternen Kommunikation immer h√§ufiger ihren Einsatz. Durch ihr hohes Ma√ü an Flexibilit√§t eignen sich Webinare f√ľr standortunabh√§ngige Produktschulungen oder Onboardings. Damit bieten sie ein ideales Medium f√ľr interne Trainings- und Fortbildungszwecke und erf√ľllen die Anforderungen an ein modernes Arbeitsumfeld.

Webinare k√∂nnen aber auch in der Kommunikation mit Kunden oder anderen externen Shakeholdern eingesetzt werden ‚Äď sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich. Ziel ist es, aus Interessenten auch tats√§chlich Kunden zu machen. Webinare eignen sich aber nicht nur, um konkrete Informationen zu verbreiten oder neue Produkte und Dienstleistungen vorzustellen, sondern auch, um in direkten Kontakt mit der eigenen Zielgruppe zu treten.

3.4 Weitere Einsatzmöglichkeiten

  • Pressekonferenzen
  • Software-Schulungen
  • Online-Interviews mit mehreren Personen
  • Bewerbungsgespr√§che in Gruppen
4. Auswahlkriterien - Worauf ist zu achten?

4. Auswahlkriterien

Webinare k√∂nnen nicht nur f√ľr Schulungs- bzw. Informationszwecke verwendet werden, sondern auch als effektive Werbe- oder Marketingma√ünahme f√ľr unterschiedliche Produkte. Aus diesem Grund gelten Webinare als beliebtes Kommunikations-Tool sowohl bei Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Online-Marketern, Coaches und Bloggern.

Worauf Sie bei der Auswahl einer Webinar-Software achten sollten, wollen wir Ihnen im Folgenden einmal aufzeigen:

4.1 Kosten

Wie bei allen Softwareprogrammen spielt auch bei Webinar-Tools das Preis-Leistungsverhältnis eine wichtige Rolle. Neben kostenlosen Tools wie zum Beispiel Google Hangouts oder Edudip (kostenfreie Basisversion) gibt es eine Vielzahl an Anbietern, die unterschiedliche Preismodelle, Tarife und Bezahlmöglichkeiten offerieren. In der Regel stehen die Kosten dabei immer im direkten Zusammenhang mit den enthaltenen Funktionen sowie der Anzahl an möglichen Teilnehmern.

4.2 Benutzerfreundlichkeit

Nicht alle Anbieter setzen auf intuitive und √ľbersichtliche Web-Oberfl√§chen. Vor allem aus Teilnehmer-Sicht sollte die Bedienung m√∂glichst einfach und selbsterkl√§rend sein. Un√ľbersichtliche Men√ľs stehen h√§ufig im Widerspruch zur gew√ľnscht kundenfreundlichen Usability.

4.3 Funktionsumfang

Eine gute Webinar-Software zeichnet sich im Normalfall dadurch aus, dass sie eine Interaktion mit dem Publikum erm√∂glicht. Beispiele hierf√ľr sind die Integration von Live-Chats, Umfragen, das Durchf√ľhren von Tests oder das Verwenden von Call-to-Actions. Je nach Anbieter sind solche Funktionen gar nicht oder nur eingeschr√§nkt verf√ľgbar bzw. erst ab bestimmten Preisversionen vollumf√§nglich integriert.

4.4 Sicherheit & Übertragungsstabilität

Neben dem Preis, der Benutzerfreundlichkeit und dem Funktionsumfangs spielt auch die Sicherheit und Stabilit√§t der √úbertragung eine wesentliche Rolle f√ľr die Anbieterauswahl. Kostenlose oder g√ľnstige Tools erf√ľllen h√§ufig nicht die gew√ľnschten Anforderungen, um Webinare professionell durchzuf√ľhren. In diesem Zusammenhang spielen auch Verschl√ľsselungsprotokolle und rechtliche Aspekte wie eine datenschutzkonforme Einbindung eine wichtige Rolle.

4.4 Weitere Auswahlkriterien

  • Zusatzoptionen (z.B. Screen-Sharing, Aufzeichnungsfunktion, Analytics-Funktionen)
  • Anzahl der Teilnehmer
  • Dauer einer einzelnen Sitzung (teilweise gibt es hier Begrenzungen)
  • Individuelle Anpassungsm√∂glichkeiten (White Label m√∂glich: ja/nein)
  • Technischer Support
  • Optik/√Ąsthetik der Software
5. Webinar-Tools & Webinar-Anbieter

5. Webinar-Tools & Webinar-Anbieter

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Webinar-Anbietern auf dem Markt. Neben den großen Platzhirschen haben sich auch unbekanntere Anbieter etabliert und solide Webinar-Lösungen entwickelt.

Zu den gängigsten Anbietern gehören aktuell:

  • Cisco WebEx
  • GoToWebinar
  • Mikogo
  • Adobe Connect
  • Edudip
  • ClickMeeting
  • ClickWebinar
  • Zoom
  • WebinarJam

Wenn Sie ausf√ľhrliche Informationen zu den besten Webinar-Tools 2019 suchen, sind die folgenden Artikel interessant f√ľr Sie:

5.1 Beispiele f√ľr Unternehmen, die Webinare bereits erfolgreich f√ľr sich nutzen

Es gibt bereits eine Vielzahl von Unternehmen, die Webinare erfolgreich als Kommunikationsinstrument einsetzen. Ob zur Kommunikation mit Kunden und Stakeholdern oder zur internen Schulung von Mitarbeitern, bieten Web-Seminare vielf√§ltige Einsatzm√∂glichkeiten. Nachfolgend stellen wir 3 Unternehmen vor, die Webinare standardm√§√üig f√ľr die Kommunikation mit Kunden verwenden:

AOK Webinar

Seit 2014 etwa bietet die Gesundheitskasse AOK Webinare aus verschiedenen Themenbereichen an. Hierzu geh√∂ren zum Beispiel praxisrelevante Informationen und Expertentalks f√ľr Firmenkunden oder vielf√§ltige Gesundheitsinformationen f√ľr Privatkunden.
Beispiel: ‚ÄěExistenzgr√ľndung ‚Äď gut versichert in die Selbstst√§ndigkeit‚Äú

Händlerbund Webinare

Der Händlerbund bietet in einer eigenen Akademie und seinen E-Commerce Hangouts umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von kostenlosen Webinaren an. In diesen interaktiven Web-Seminaren erhalten Teilnehmer neben themenspezifischen und praxisorientierten Fortbildungen auch unterschiedliches Know-how von Fachexperten aus der Praxis.
Beispiel: ‚ÄěSocial-Media-Marketing f√ľr Ihren Erfolg im Online-Business‚Äú

Webinar Commerzbank

Auch die Commerzbank setzt zur Kundenbindung und Neukundengewinnung auf den Einsatz von Webinaren. Diese gibt es als Live-Online-Seminar bzw. im Nachgang als Aufzeichnung. Die Teilnahme ist in der Regel kostenlos. Lediglich eine einfache Registrierung ist erforderlich.
Beispiel: ‚ÄěWettbewerbsvorteile durch Innovation und Digitalisierung f√ľr Unternehmer‚Äú

6. Weiterf√ľhrende Links

6. Weiterf√ľhrende Links