PROFI Telefonanlage IP Telefone

Gigaset Endgeräte

Autoprovisionierung von Gigaset Endgeräten

Einrichtung VoIP-Benutzer

  • Erstellen Sie im Placetel-Webportal unter Telefonanlage -> VoIP Benutzer einen VoIP-Benutzer.
  • VerknĂĽpfen Sie diesen VoIP-Benutzer mit einer Rufnummer unter Telefonanlage ->Rufnummern ĂĽber die entsprechenden Einstellungen.
  • Die gewählte Telefonnummer klingelt nun beim ausgewählten VoIP-Benutzer
  • Wiederholen Sie diese Schritte, bis Sie alle Rufnummern und VoIP-Benutzer konfiguriert haben.

Beispiel:
*0221 – 1234 567 klingelt bei VoIP-Benutzer Hr. MĂĽller und bei VoIP-Benutzer Hr. Peters.
*0221 – 1234 568 klingelt bei VoIP-Benutzer Fr. Heine.
*0221 – 1234 569 klingelt bei VoIP-Benutzer Hr. MĂĽhlen.

Firmware Update

  • Bevor Sie die Autoprovisionierung durchfĂĽhren können, mĂĽssen Sie zwingend ein Firmware-Update auf die aktuellste Version durchfĂĽhren.
  • Loggen Sie sich in die Weboberfläche Ihres Telefons ein.
  • Wenn Sie das Passwort noch nicht geändert haben lautet dies im Auslieferungszustand admin.
  • Klicken Sie auf den Reiter Einstellungen.
  • Klicken Sie in linken MenĂĽ auf den Punkt System
  • Klicken Sie auf den Punkt Firmware-Update.
  • Klicken Sie auf den Button Datei auswählen und wählen Sie die Firmware-Datei, die Sie heruntergeladen haben.
  • Klicken Sie abschlieĂźend auf den Button Laden.
  • Optional klicken Sie direkt auf den Button Firmware aktualisieren.
  • Nach erfolgtem Update mĂĽssen Sie sich erneut ins Telefon einloggen und zum selben Bildschirm navigieren, in dem Sie soeben das Firmware-Update vollzogen haben.
  • Im Feld Daten Server muss der Eintrag gigasetprov.placetel.de/gigaset vorhanden sein.
  • Ist dieser nicht eingetragen, so holen Sie dies bitte händisch nach und sichern Ihre Angaben durch einen Klick auf den Button Sichern.

Einrichtung Ihrer Gigaset-Telefone mittels Autoprovisionierung

Ermitteln der MAC-Adresse und MAC-ID des Telefons
  • Bei Gigaset-Endgeräten muss an jeder Stelle, wo in diesem Artikel die MAC-Adresse erwähnt wird die MAC-ID mit eingetragen werden.
  • Die MAC-ID hat die Form (MAC-Adresse)-(MAC-ID Zusatz).
  • Beispiel: MAC-ID: 00041123AA4D, MAC-ID-Zusatz:1234, Vorzunehmender Eintrag fĂĽr die Autoprovisionierung MAC-Adresse Gigaset = MAC-ID = 00041123AA4D-1234
  • Um an die MAC-ID zu gelangen, mĂĽssen Sie sich auf die Weboberfläche Ihres Gigasets einloggen.
  • SchlieĂźen Sie Ihr Gigaset an Ihr Netzwerk und stellen Sie die Stromversorgung sicher.
  • Rufen Sie die IP-Adresse des Telefons auf, indem Sie diese in die Adresszeile Ihres Browsers eingeben.
  • An die IP-Adresse gelangen Sie wie folgt:
  • Loggen Sie sich in die Weboberfläche Ihres Telefons ein.
  • Klicken Sie auf den Reiter Status.
  • Notieren Sie sich Ihre MAC-ID.
  • Achten Sie beim Anlegen des Endgerätes darauf den MAC-Adressen-Eintrag vorzunehmen, wie im Screenshot gezeigt wird.
Erstellen des IP-Endgerätes im Placetel-Webportal
  • Erstellen Sie im Placetel-Webportal unter Telefonanlage ->IP-Endgeräte ein neues Endgerät.
  • FĂĽllen Sie den Bildschirmdialog entsprechend aus.
  • Achten Sie darauf, dass das Häkchen bei Endgerät fĂĽr Zero-Touch-Konfiguration registrieren gesetzt ist.
  • Sichern sie Ihre Angaben durch einen Klick auf speichern.
  • Klicken Sie in der Endgeräte-Ăśbersicht auf den Editier-Button um die Lines des Telefons zu belegen.
  • Wechseln Sie in den Reiter VoIP-Benutzer.
  • Hier können Sie mehrere User auf die einzelnen Leitungen legen.
  • In unserem Beispiel ist das Peters Telefon.
  • Peter bleibt der einzige User mit einer Identität auf dem Endgerät.
  • Im Reiter Funktionstasten/LEDs konfigurieren Sie die Funktionstasten des Telefons, wenn Sie einen BLF-User einrichten.
  • Hier entscheiden Sie welcher User auf welcher LED angezeigt werden soll.
  • Voraussetzung ist, dass Sie die BLF-Funktion gebucht haben.
  • Der Reiter Netzwerk-Ports sollte nur von Netzwerk-Administratoren genutzt werden.
  • Hier können direkt feste Ports im Kundennetzwerk festgelegt werden.
  • Sichern Sie alle Angaben, indem Sie auf den Button Speichern drĂĽcken.
  • SchlieĂźen Sie Ihr Endgerät an oder starten es neu.
  • Nach dem Neustart ist Ihr Endgerät so konfiguriert, wie Sie es in der Anlage angelegt haben.
  • Sie können sofort das Endgerät nutzen.

Einrichtung Gigaset DE xxx IP PRO Reihe

ACHTUNG:

Die händische Einrichtung sollte nur von erfahrenen Usern durchgeführt werden!
Es wird immer dazu geraten vor einer händischen Einrichtung den Placetel Support zu kontaktieren.

Einrichten eines SIP- oder BLF-Users auf einem Gigaset DE xxx IP PRO

  • SchlieĂźen Sie Ihr Gigaset an Ihr Netzwerk und stellen Sie die Stromversorgung sicher.
  • Rufen Sie die IP-Adresse des Telefons auf.
  • Geben Sie die Ihnen angezeigte IP-Adresse in Ihren Webbrowser (Firefox, Internet Explorer etc.) ein, um auf die Weboberfläche des Telefons zu gelangen.
  • Das standardmäßige Passwort zum Login fĂĽr Ihr Gigaset lautet admin.
  • Klicken Sie bitte auf Einstellungen
  • Klicken Sie auf den Punkt Telefonie.
  • Klicken Sie bei IP1 auf den Punkt Bearbeiten.
  • Tragen Sie bei Verbindungsname oder Rufnummer ein, was Sie möchten.
  • Klicken Sie anschlieĂźend auf Providerauswahl starten.
  • Folgen Sie dem Bildschirmdialog und wählen zunächst Ihr Land aus.
  • Wählen Sie Deutschland aus und bestätigen Sie durch einen Klick auf Weiter.
  • Wählen Sie nun aus der Provider-Liste die Einträge fĂĽr Placetel. Wenn Sie einen normalen Standard-User einrichten wollen, wählen Sie bitte Placetel SIP oder Placetel FPBX. Achten Sie hier unbedingt auf den angegebenen Server in Ihren VoIP-Zugangsdaten.
  • Hier zu sehen, der FPBX-Server in der Auswahl
  • Wenn Sie einen BLF-User einrichten wollen, wählen Sie bitte den Eintrag Placetel BLF.
  • Klicken Sie abschlieĂźend auf Beenden.
  • Sie gelangen wieder in die VerbindungsĂĽbersicht. Hier mĂĽssen Sie lediglich noch die Userdaten aus der TK-Anlage eintragen.
  • In das Feld Anmelde-Name und Benutzer-Name tragen Sie die SIP-Kennung des entsprechenden Users ein.
  • Die Nutzerkennung als auch das Passwort des Users erhalten Sie aus Ihrer TK-Anlage im Reiter Telefonanlage, im MenĂĽ auf der linken Seite unter dem Punkt VoIP Benutzer. Dort können Sie einen Nutzer erstellen oder editieren. In beiden Fällen mĂĽssen Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Nutzer klicken. Das sich darauf hin öffnende Dialogfenster beinhaltet alle relevanten Angaben.
  • In das Feld Passwort tragen Sie bitte das SIP-Passwort des Users ein.
  • In das Feld Angezeigter Name tragen Sie Ihren Wunschnamen ein.
  • Sichern Sie Ihre Einstellungen durch einen Klick auf Sichern. Ihr Telefon ist nun eingerichtet.
  • In der VerbindungsĂĽbersicht sehen Sie nun, dass der Account angemeldet ist.
  • Klicken Sie nun bitte auf den Punkt Netzwerk und AnschlĂĽsse und dort im UntermenĂĽ auf dem Punkt Server und Telefonanlage.
  • Stellen Sie sicher, dass im Punkt Telefonanlagen der Eintrag Asterisk ausgewählt ist.
  • Sichern Sie Ihre Einstellungen durch einen Klick auf den Button Sichern.
  • Klicken Sie nun auf den Unterpunkt VoIP-Einstellungen. Dieser befindet sich ebenfalls im MenĂĽpunkt Netzwerk und AnschlĂĽsse.
  • Stellen Sie hier sicher, dass der Punkt Zufällige Ports benutzen auf Ja gestellt ist, sofern Sie kein statisches Port-Forwarding eingerichtet haben.
  • Ihr Telefon ist nun betriebsbereit. Um die BLF-Funktion auf Ihren Tasten nutzen zu können, betrachten Sie bitte Abschnitt 2.2.

Einrichten der BLF- & Pick-Up-Funktion auf einem DE xxx IP PRO

  • Ă–ffnen Sie die Weboberfläche Ihres Gigasets, wie in Punkt 1.1 beschrieben
  • Klicken Sie im Reiter Einstellungen auf Netzwerk und AnschlĂĽsse und anschlieĂźend auf Server und Telefonanlage.
  • Stellen Sie im Punkt Telefonanlagen den Anschluss an Telefonanlage auf den Punkt Asterisk.
  • Klicken Sie als nächstes auf den Punkt VoIP-Einstellungen im MenĂĽpunkt Netzwerk und AnschlĂĽsse.
  • Stellen Sie dort sicher, dass der Punkt Zufällige Ports benutzen auf Ja gesetzt ist.
  • Klicken Sie auf den MenĂĽpunkt Funktionstasten.
  • Klicken Sie auf die Taste, die Sie fĂĽr BLF konfigurieren möchten
  • Wählen Sie im MenĂĽ Funktionsauswahl den Punkt BLF.
  • Im Punkt Verbindungsname sollten Sie die SIP-Identität hinterlegen, mit der Sie entsprechend rauswählen oder ein Gespräch ĂĽbernehmen möchten.
  • Tragen Sie in das Feld Rufnummer die BLF-SIP-Kennung des zu ĂĽberwachenden Users ein.
  • Die Kennung beziehen Sie aus Ihrer TK-Anlage im Reiter Telefonanlage, MenĂĽpunkt VoIP Benutzer.
  • Tragen Sie in das Feld Code fĂĽr die RufĂĽbernahme ausschlieĂźlich den Wert *822 ein.
  • Die Taste ist nun fĂĽr die Ăśberwachung eingerichtet.
  • Verfahren Sie bei allen weiteren Tasten bitte gleich.
  • Blinkt die Taste, kommt gerade ein Anruf rein.
  • Mit einem Klick auf die blinkende Taste nehmen Sie den Anruf auf (Pick-up).
  • Leuchtet die Lampe durchgehend, ist der ĂĽberwachte User im Gespräch.
  • Mit einem Druck auf die Taste bauen Sie eine zweite Verbindung zu diesem User auf.
  • Wenn die Taste kein Leuchtsignal abgibt, dient diese dann als Kurzwahl zum entsprechenden User.

Gigaset DECT IP

Einrichtung Gigaset DECT IP

  • SchlieĂźen Sie das Telefon gemäß Handbuch an.
  • Wählen Sie im Mobilteil den MenĂĽpunkt Einstellungen, dann System und lokales Netzwerk.
  • Notieren Sie sich die dort angezeigte IP-Adresse und geben Sie diese in Ihrem Browser ins Adressfeld ein.
  • Sie werden auf der Weboberfläche des Telefons dazu aufgefordert, die System-PIN einzugeben.
  • Diese ist im Auslieferungszustand des Telefons 0000.
  • Klicken Sie im folgenden Fenster auf Einstellungen.
  • Jetzt wählen Sie bitte links den Punkt Telefonie aus.
  • Klicken Sie nun rechts bei Verbindungen auf den Punkt Bearbeiten.
  • In das Feld Verbindungsname oder Rufnummer tragen Sie den Namen der Verbindung ein. Dieser Name wird Ihnen dann in der VerbindungsĂĽbersicht angezeigt.
  • Im Feld Provider sollte Anderer Provider ausgewählt sein.
  • Unter Anmeldename und Benutzer-Name tragen Sie bitte Ihre SIP-Kennung ein, die Sie unter dem Punkt Telefonanlage, und dann im Punkt VoIP-Benutzer in Ihrer TK-Anlage beziehen können.
  • An selber Stelle erhalten Sie auch das dazugehörige SIP-Passwort und den zum User gehörenden SIP-Server.
  • Unter Angezeigter Name tragen Sie Ihre Rufnummer oder den gewĂĽnschten Namen ein.
  • Klicken Sie nun auf den Punkt Weitere Einstellungen anzeigen.
  • Tragen sie nun bei SIP-Server, bei der Domain, beim Proxy-Server oder beim Registrar den zu Ihrem User gehörenden SIP-Server, wie soeben weiter oben erörtert, ein.
  • Im unten aufgefĂĽhrten Screen wurden die Angaben mit einem Standard-SIP-User vollzogen. Bitte tragen Sie dort die Werte entsprechend Ihrem aktuell genutzten User ein.
  • Die Port-Einträge können alle so bestehen bleiben.
  • Klicken Sie abschlieĂźend auf Sichern.
  • Ihre Einstellungen wurden ĂĽbernommen und Ihr Telefon kann sich nun erfolgreich bei Placetel registrieren.
  • Klicken Sie nun in der Ihnen angezeigten VerbindungsĂĽbersicht auf den Punkt Nummernzuweisung.
  • Unter dem Punkt Name können Sie den Namen eintragen, der auf Ihrem Handset im Display angezeigt werden soll.
  • Setzen Sie neben den von Ihnen erstellten Account die Markierung bei fĂĽr abgehende Gespräche als auch fĂĽr ankommende Anrufe, um sicherzustellen, dass Sie selber Anrufe absetzen und auch empfangen können.
  • Speichern Sie abschlieĂźend die Einstellungen durch einen Klick auf Sichern.
  • Klicken Sie im letzten Schritt auf den Punkt Weitere VoIP-Einstellungen.
  • Stellen Sie hier sicher, dass der Punkt Zufällige Ports benutzen auf Ja gesetzt ist, sofern Sie kein Port-Forwarding eingerichtet haben.
  • Klicken Sie abschlieĂźend auf Sichern.

Optionen fĂĽr mehrere Basisstationen an einem Belkin-Router

  • Sollten mehrere Basisstationen an einem Belkin-Router angeschlossen werden, mĂĽssen bei diesen Basisstationen zusätzliche Einstellungen vorgenommen werden.
  • Es ist notwendig, jeder Basisstation einen eindeutigen lokalen SIP-Port sowie eine eindeutige RTP-Port-Range zuzuordnen.
  • Als BLF-Nutzer sollte die Port-Range mindestens 20 Ports betragen.

Im Beispiel wird von drei Basisstationen ausgegangen:

  • Basis 1:

    • SIP-Port: 5060
    • RTP-Port-Range: 8000 – 8020
  • Basis 2:
    • SIP-Port: 5061
    • RTP-Port-Range: 8021 – 8040
  • Basis 3:
    • SIP-Port: 5062
    • RTP-Port-Range: 8041 – 8060
  • Die Option Zufällige Ports benutzen muss auf Nein gestellt werden.
  • Da fĂĽr jedes Gespräch jeweils mindestens 20 RTP-Ports benötigt werden, können mit dieser Konfiguration auf jeder Basisstation theoretisch vier parallele Gespräche aufgebaut werden.
  • Sollen mehr Gespräche verfĂĽgbar sein, muss die Port-Range entsprechend vergrößert werden.

Port-Forwarding an Gigaset-Endgeräten

Unter Umständen kann es vorkommen, dass Ihr Telefon nach der Anmeldung bei Placetel nicht erreichbar ist oder einer der Gesprächsteilnehmer kein Audio hört. In den meisten Fällen wird dieses Problem durch restriktive Router- oder Firewallregeln verursacht. Um Abhilfe zu schaffen, müssen diverse Netzwerk-Ports auf dem Router direkt auf das Telefon weitergeleitet werden. Dazu ist zunächst die Fixierung des Gigaset-Telefons auf feste SIP- und RTP-Ports notwendig.

  • Wechseln Sie in der Weboberfläche Ihres Telefons auf Einstellungen → Weitere Einstellungen und setzen Sie die Auswahl Zufällige Ports benutzen auf Nein.
  • FĂĽllen Sie dann das Feld SIP-Port aus.
  • Ăśbliche Ports fĂĽr die SIP-Kommunikation sind 5060 aufwärts.
  • Bitte beachten Sie, dass jedes Telefon in Ihrem Netzwerk einen eindeutigen SIP-Port benötigt.
  • Tragen Sie also bei weiteren Telefonen die Ports 5061, 5062 usw. ein.
  • Darunter finden Sie die Felder RTP-Port.
  • Diese Ports sind fĂĽr die Ăśbertragung der Audio-Daten zuständig.
  • Tragen Sie hier bspw. 50000 - 50040 ein.
  • Auch hier gilt, dass jedes Telefon in Ihrem Netzwerk eindeutige RTP-Ports benötigt.
  • Tragen Sie also bei weiteren Telefonen die Ports 50041 bis 50080, 50081 bis 50120, usw. ein.
  • Die im ersten Schritt in Ihrem Telefon fest konfigurierten SIP- und RTP-Ports mĂĽssen Sie nun in Ihrem Router/Firewall auf die IP-Adresse Ihres Telefons weiterleiten.
  • Angenommen, Ihr Telefon besitzt die IP-Adresse 192.168.1.20, mĂĽssen Sie fĂĽr das oben genannte Beispiel die UDP-Ports 5060 sowie 50000 bis 50040 auf die IP-Adresse 192.168.1.20 weiterleiten.
  • Bei vielen Routern ist die Bezeichnung Port-Forwarding unterschiedlich. So kann es auch als Port-Weiterleitung, Port-Freigaben, Port-Mapping oder auch NAT-Mapping gekennzeichnet sein.
  • Details zum Thema Port-Forwarding entnehmen Sie bitte der Dokumentation Ihres Routers bzw. Ihrer Firewall.

Gigaset DE xxx IP PRO - Wichtige Hinweise zur BLF-Funktionalität

Seit dem letzten Firmware-Update von Gigaset für die Endgeräte DE xxx IP PRO auf die Version .14 kann es zu Problemen bei der BLF-Funktion kommen! Wenn das Update automatisch vom System durchgeführt wurde (Stand 02.07.2012, 11 Uhr), blinken die BLF-Tasten nur noch sporadisch. Placetel empfiehlt, die automatische Update-Funktion zu deaktivieren und vorerst abzuwarten, bis Gigaset eine stabile Firmware-Version veröffentlicht.
Wenn die Firmware aktualisiert wurde und das BLF-Problem bereits besteht, ist Folgendes durchzufĂĽhren:
*Sichern Sie Ihre Telefoneinstellungen.

  • Loggen Sie sich hierfĂĽr auf die Weboberfläche Ihres Gigasets ein, indem Sie die IP-Adresse Ihres Endgerätes in die Adressleiste Ihres Browsers eintragen.
  • Klicken Sie auf den Reiter Einstellungen, dann links im MenĂĽ auf System und dort in den Punkt Datensicherung.
  • Speichern Sie Ihre Einstellungen lokal auf Ihrem PC, sodass Sie diese auch entsprechend an selber Stelle wieder hochladen können.
  • HierfĂĽr wählen Sie aus dem MenĂĽ Datenauswahl zum Sichern oder RĂĽckspeichern den Punkt Einstellungen des Telefons.
  • Optional speichern Sie auch alle weiteren Einstellungen wie TelefonbĂĽcher etc.
  • Um den Fehler zu beseitigen, mĂĽssen Sie ein Full Update durchfĂĽhren. Dieses muss manuell geschehen.
  • Die Firmware-Datei erhalten Sie unter direkt von Gigaset.
  • Um die Firmware-Datei einzuspielen klicken Sie auf den Reiter Einstellungen und dann auf den MenĂĽpunkt System.
  • Dort finden Sie den Punkt Firmware-Update.
  • Wählen Sie im Punkt Benutzerdefinierte Firmware-Datei die entsprechende Firmware-Datei aus und klicken Sie abschlieĂźend auf Laden.
  • Ihr System fĂĽhrt nun das manuelle Full Update durch.
  • Nachdem Ihr Telefon neu gestartet ist, ist dieses durch das Update auf Werkseinstellungen zurĂĽckgesetzt worden.
  • Spielen Sie Ihre Einstellungen wieder auf das Telefon ein, wie weiter oben beschrieben.
  • Die BLF-Funktionalität ist wieder störungsfrei gewährleistet.

Gigaset Firmware-Probleme - Versionen 42.072 & 42.075

Einleitung

Es bestehen zurzeit Probleme mit der Gigaset-Firmware der Versionen 42.075 und 42.072 und der Nutzung der Placetel-Dienste. Es kann zu Beeinträchtigungen fast aller IP-Funktionen wie BLF, Makeln, Halten, Transfer, etc. kommen. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Gigaset wieder auf die vorherige, funktionierende Version downgraden und danach wieder auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und neu einrichten können, damit alle Funktionalitäten des Endgerätes wiederhergestellt sind.
Für diesen Artikel wurde eine Gigaset N510 IP PRO-Basisstation mit einem C610 IP-Handset genutzt. Alle anderen Modelle sind nahezu identisch in der Menüführung und Handhabung. Sollten Sie dennoch bestimmte Menüpunkte aufgrund eines anderen Handsets oder einer anderen Basis nicht finden können, so helfen Ihnen die entsprechenden Handbücher der Endgeräte garantiert weiter.

Wie kommt das Update V42.072/42.075 überhaupt auf mein Endgerät?

Gigaset stellt seinen Nutzern seine Updates meistens automatisch zur Verfügung. Am häufigsten erhalten die Nutzer einen Hinweis auf dem Display des Handsets oder über die Weboberfläche des Endgerätes. Wenn auf Ihren Handsets eine solche Meldung vorliegt, führen Sie das Update bitte nicht aus!
Auf den Handsets steht üblicherweise Neue Firmware zum Update bereit im Display und die Nachrichtentaste blinkt zusätzlich rot. Wird auf die Nachrichtentaste gedrückt, wechselt das Display im Handset und zu sehen ist ein großes Fragezeichen, unter dem geschrieben steht: Download starten? Über die Softkeys kann man dann bestätigen oder ablehnen. Bestätigen Sie, wird die neue Firmware installiert.
Um das Update über die Weboberfläche durchzuführen, trägt man zuerst die lokale IP-Adresse des Endgerätes in einen Browser ein, um auf die Weboberfläche des Gerätes zu gelangen. Die IP-Adresse Ihres Endgerätes erhalten Sie, indem sie im Menü des Handsets auf Einstellungen->System->lokales Netzwerk klicken. Unter Umständen werden Sie zur Eingabe eines Passwortes aufgefordert. Sofern Sie dieses nicht geändert haben, ist dieses im Auslieferungszustand immer 0000.

  • Klicken Sie zuerst auf Status, um einzusehen, welche Firmware-Version bei Ihnen läuft
  • Wie zu sehen ist, läuft auf diesem Endgerät eine Firmware, die eine ältere Versionsnummer hat als die 42.075/42.072, nämlich die 42.050. Somit wird dieses Endgerät den Hinweis geben, dass Ihnen ein Firmware-Update zur VerfĂĽgung steht.
  • Bitte fĂĽhren Sie auch ĂĽber die Weboberfläche kein Update Ihrer Firmware auf die Version 42.075 durch!
  • Wenn Sie nun auf Einstellungen->Geräte-Management->Firmware-Aktualisierung->Button Firmware aktualisieren klicken, wĂĽrden Sie die Firmware, ebenso wie ĂĽber das Handset, updaten, was letztlich nicht gewollt ist.
  • Ăśber eine dieser beiden Wege ist die Firmware auf Ihr Endgerät gelangt. Wie Sie am nächsten Bild sehen können, auch auf unser Gerät:

Wie kann ich nun die alte Firmware-Version wiederherstellen?

Um Ihre alte Firmware-Version wiederherzustellen, ist es notwendig, dass Sie sich zuerst auf der Weboberfläche Ihres Endgerätes einloggen.

  • Wenn Sie sich nun auf der Weboberfläche des Gerätes befinden, klicken Sie bitte auf den Reiter Einstellungen, dann im MenĂĽ auf Geräte-Management, im UntermenĂĽ auf Firmware-Aktualisierung und dann schlieĂźlich auf den Button Vorherige Version im Bereich Firmware-Downgrade auf Ihrem Bildschirm.
  • In diesem Bereich können Sie auch die automatische Update-Funktion deaktivieren, was wir dringend empfehlen.
  • Bestätigen Sie etwaige Sicherheitsabfragen mit Ja.
  • Je nach Browserwahl erhalten Sie noch mal eine gesonderte Meldung, wie hier unter Chrome:
  • Nachdem die Basis und das Handset wieder betriebsbereit sind (Paging-Knopf blinkt nicht mehr, sondern leuchtet stet), loggen Sie sich bitte nochmals auf der Weboberfläche des Telefons ein und kontrollieren die Firmware-Version, die auf Ihrem Endgerät aktiv ist.

Wieso soll ich denn jetzt noch mein Endgerät wieder auf Werkseinstellungen zurücksetzen, wenn die alte, voll funktionsfähige Firmware wiederhergestellt ist?

Auch wenn Sie wieder die alte Firmware aufgespielt haben, kann es noch zu diversen Problemen mit den Funktionen kommen. Deswegen empfehlen wir dringend, das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen und dann wieder neu zu konfigurieren. Nur so wird ein störungsfreier Betrieb mit Ihren Endgeräten möglich sein.

  • Loggen Sie sich zuerst bitte wie gewohnt auf der Weboberfläche Ihres Endgerätes ein und klicken, wie in den beiden Punkten davor auch, auf den Reiter Einstellungen, dann im MenĂĽ auf Geräte-Management, im UntermenĂĽ auf Firmware-Aktualisierung und dann schlieĂźlich auf den Button Auslieferungsversion im Bereich Firmware-Downgrade auf Ihrem Bildschirm.
  • Je nach Browser wird Ihnen eine Sicherheitsabfrage gestellt:
  • Bestätigen Sie mit Ja oder Ok. Der Browser gibt Ihnen unter Umständen eine weitere Meldung, die sie einfach bestätigen können.
  • Der Firmware-Downgrade auf die Werksversion startet:
  • Nachdem die Basis und das Handset wieder betriebsbereit sind, loggen Sie sich bitte nochmals auf der Weboberfläche des Telefons ein und kontrollieren, wie bereits beschrieben, die Firmware-Version, die auf Ihrem Endgerät aktiv ist.
  • Wie nun zu sehen ist, läuft auf unserem Gerät wieder die Auslieferungsversion. Nun mĂĽssen Sie Ihr Endgerät nur noch neu einrichten und konfigurieren. Wie Sie dies machen, erklärt Ihnen folgender Artikel.

Mein Handset zeigt mir gar keine IP-Adresse an, sodass ich gar nicht auf die Weboberfläche gelange, oder aber mein Handset findet gar keine Basis. Was muss ich tun?

Um wieder auf die Weboberfläche gelangen zu können oder Ihr Handset wieder anmelden zu können, müssen Sie das Gerät durch einen sogenannten Hardware-Reset wieder auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

  • Bitte ziehen Sie hierfĂĽr zuerst das Netzwerkkabel aus der Basis.
  • Ziehen Sie bitte nun den Stromstecker.
  • Stecken Sie jetzt bitte den Stromstecker wieder ein und halten den Paging-Knopf der Basis fĂĽr 60 Sekunden gedrĂĽckt.
  • Am Licht des Paging-Knopfs sehen Sie, dass die Basis nun arbeitet. Dies dauert ca. 5 Minuten, bis der Paging-Knopf nicht mehr blinkt.
  • Ziehen Sie nun bitte wieder den Stromstecker.
  • Stecken Sie nun wieder das Netzwerkkabel ein.
  • Setzen Sie die Basis wieder unter Strom.

Ihre Basis sollte nun auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt sein, sodass Sie mit der Einrichtung Ihrer Basis beginnen können. Wie sie dies machen, erklärt Ihnen folgender Artikel.
Sollten Sie trotz der Anleitung in einem der Punkte weiterhin Probleme haben, so zögern Sie nicht und setzen bitte umgehend ein Service-Ticket für unser Support-Team auf.

Gigaset Service

Produktseiten und HandbĂĽcher

Dokument Sprache Link
Gigaset Bedienungsanleitungen
Wählen sie Ihr Model aus dem Menü aus. Deutsch Ansehen

Gigaset Kundenservice

Service Sprache Link
Gigaset-Kundenservice
Downloads, FAQ und mehr Deutsch Ansehen
Gigaset PRO Support
Downloads, HandbĂĽcher und mehr Deutsch Ansehen

Firmware&Software

Model Version Link
Gigaset DE310 IP PRO 2.01.00 Ansehen
Gigaset DE410 IP PRO 2.01.00 Ansehen
Gigaset DE700 IP PRO 2.00.15 Ansehen
Gigaset DE900 IP PRO 2.00.15 Ansehen
Gigaset N510 IP PRO 42.238 Ansehen
Gigaset N720 DECT IP PRO 100 Ansehen
Gigaset DXA800 IP PRO 173 Ansehen

Direktzugriff

Ticket aufgeben Status Kontakt Remote-Support